Archiv für den Monat November 2013

28.11.2013 – Alle Tags mit „H“ oder: Montag geht´s los!

Heute Mittag (übrigens sind wir heute seit genau 5 Wochen „Bauherrn“) trudelte eine sehr erfreuliche E-Mail von unserem Bauleiter ein: Montag um 7 Uhr geht´s weiter bzw. los auf unserer Baustelle. Yipeeeh! Und das Allerbeste: Gegen 10.30 Uhr soll schon der erste LKW mit einem Teil der Wände vor Ort sein. So langsam macht sich allgemeine Unruhe breit. Unser Bauleiter wies uns auch nochmal darauf hin, dass wir an die Sperrung der Parkplätze denken sollen. Also echt, ich denk schon den ganzen Tag an nix anderes! Denn: Die Halteverbotschilder müssen 72 Stunden vorher aufgestellt werden. Die Schilder selber habe ich schon abgeholt, die Stangen dafür waren zu lang und passten nicht ins Auto – die darf mein Mann dann gleich noch anschleppen (sein Auto ist länger). Und um ca. 22 Uhr stellen wir dann gleich noch Schilder auf – was tut man nicht alles …
Ein weniger erfreulicher Anruf kam heute von unserem „Holzfussboden-Mann“. Die Holzdielen und die Fußbodenheizung vertragen sich nicht so toll und Gewährleistung wird nur dann übernommen, wenn die Vorlauftemperatur der Fussbodenheizung maximal 27 Grad beträgt. Das kann man zwar einstellen, aber weiß ich, ob das genug ist? Also müssen wir nun erstmal klären, was so die übliche Vorlauftemperatur bei einer Fußbodenheizung mit unserem Heizsystem überhaupt ist und und und … Im schlimmsten Fall müssen wir uns einen anderen Fußbodenbelag aussuchen. Naja, dabei dachten wir, wir wären fertig mit dem Thema. Aber besser vorher darauf hingewisen werden, als hinterher nur noch ärgern.

27.11.2013 – Und was kommt jeeeeeetzt?

Genau, und was kommt jetzt? Will sagen: So langam gehen mir die Themen aus, um die Wartezeit bis nächsten Montag zu überbrücken. Ich will hier ja nicht mit dem gefühlt hundertfünfzigsten Foto unserer Bodenplatte rumnerven. Aber die Frage „Und was kommt jeeeeeeetzt?“ ist beim Hausbau eine durchaus berechtigte Frage, wie ich finde. Wann finden welche Gewerke statt? Ich meine, klar, dass die Bodenplatte vorm Verlegen des Fußbodens kommt und dass zwischendurch noch jede Menge anderes stattfindet, weiß selbst ich. Dann hörts auch schon so fast auf. Aufschluss darüber gibt aber unser Bauablaufplan, der nun seit gestern an unserem Küchenschrank hängt. Er geht bis nächstes Jahr April und ist mächtig bunt. Und das Allerbeste: bei knapp einem Viertel der Punkte steht bereits ein „erledigt“. Wow, so kanns weitergehen!

bauzeitenplan

26.11.2013 – Wo gibt´s Verkehrsschilder?

So Leute, der Countdown läuft unaufhaltsam – in nur noch 6 Tagen ist es soweit. Also genau genommen sind es nur 5 Tage und 12 Stunden – wenn wir mal davon ausgehen (und das tun wir einfach mal), dass es am 2. Dezember um 7 Uhr auf unserer Baustelle mit den Vorbereitungen zum Hausbaufbau losgeht. Nach Adam Riese und Zwernase sind das dann genau 132 Stunden oder 7.920 Minuten oder 475.200 Sekunden. Oder ums kurz zu machen: Nächste Woche um diese Zeit ist schon ´ne Menge passiert!

Vorher ist allerdings noch die ein oder andere Sache zu erledigen, zum Beispiel: Verkehrsschilder aufstellen. Damit der ca. 18 Meter lange LKW mit den Hauswänden in unsere Einfahrt einbiegen kann, ist es erforderlich, dass keine Autos auf den gekennzeichneten Parkflächen auf der Straße stehen. Da wir nun nicht einfach Verkehrsschilder ausdrucken oder selbermalen können und sie noch weniger einfach so aufstellen dürfen, brauchten wir eine Ausnahmegenehmigung von der Straßenverkehrsabteilung. Die haben wir nun auch. Was wir dann noch brauchen, sind die erforderlichen Verkehrsschilder – nämlich Zeichen 283-10 StVO und 283-20 StVO. Alles klar, oder? Was soll ich sagen, nach einigen Telefonaten und freundlichem Fragen kann ich mir diese am Donnerstag abholen und zwar bei der Firma, die unsere Bodenplatte erstellt hat. Puuuuh … 

25.11.2013 – Apropos grün, apropos Wette

Nun werden gleich einige denken, wir „ham se nich mehr alle“ … Warum? Ganz einfach! Heute habe ich nach langer langer Zeit mal wieder mit unserer Gartenplanerin telefoniert. Und das nicht nur, weil ich einfach mal mit ihr quatschen wollte (was natürlich auch nett ist), sondern weil wir gedanklich auch schon bei unserer Gartenplanung sind. „Ja, ne, is klar .. das Haus steht noch nicht mal, aber die machen sich schon Gedanken über ihren Garten ?“ Genau! Schon bevor wir das Grundstück überhaupt gekauft hatten, haben wir von ihr wertvolle Tipps für später erhalten. Und wir finden, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, schon mal langsam mit der Außenplanung zu beginnen, damit wir (und auch unsere Nachbarn) im nächsten Sommer nicht noch monatelang auf einen riesigen Erdhaufen starren müssen. Gut Ding will ja bekanntermaßen Weile haben und ich wette, es gibt auch für die nächste Zeit hilfreiche Tipps von ihr.
Apropos Wette … Heute morgen habe ich via Facebook folgendes kundgetan „Ich wette, heute passierts .. das erste Mal Last Christmas im Radio .. uah“. Wobei für uns der Titel ja eine ganz andere Bedeutung hat, das kommende Weihnachtsfest ist schließlich das Letzte in unserem jetzigen Haus.
Also, für alle, die das Lied aktuell noch nicht gehört haben, gibt´s hier den Link: http://www.youtube.com/watch?v=E8gmARGvPlI

DSC05456-neu

24.11.2013 – Es grünt so grün …

Heute ist so ein Schmuddelwettertag (ich sag ja, wir alle reden gerne übers Wetter), an dem ich mich künftig noch mehr freuen werde, unser Haus zu betreten. Durch eine leuchtend grüne Haustür. Allen Unkenrufen zum Trotze haben wir uns nämlich nun – übrigens schon vor meiner Umfage bei facebook und hier) für eine grüne Haustür im Farbton … tatatataaaa … RAL 6018 entschieden. Die Tür ist bestellt und soll sogar noch vor Weihnachten geliefert werden – wenngleich sie wohl erst im kommenden Jahr kurz vor unserem Einzug eingebaut wird. Aber angucken können wir sie uns sicher vorher schon mal. Es bleibt also spannend, wie sie dann tatsächlich wirkt – auf jeden Fall grün. Wir sind seeeehr gespannt!

Haustür

23.11.2013 – Bretter und Emotionen

Ein wirklich exzellentes Wochenende! Nicht nur, dass wir uns gestern unsere Hauswände anschauen konnten … wir haben auch noch unsere Fliesen final bemustert. Ehrlich gesagt hatte ich ja etwas Bammel, dass das eine ewige Prozedur wird. Fliesen aussuchen fand ich bisher gefühlt am schwierigsten – die Auswahl ist so riesig und die Kombinationsmöglichkeiten sind so unendlich. Beim ersten Termin hatten wir uns ja bereits für Boden- und Wandfliesen entschieden, hatten aber noch nicht dieses „Ja-genau-SO-will-ich-es-haben-Gefühl“. Gestern haben wir unsere Auswahl dann noch ein wenig verfeinert und abgeändert und nun passt auch das Gefühl. Man sollte Emotionen beim Hausbau einfach nicht unterschätzen …
Seien wir doch mal ehrlich: Man kauft oder baut doch nicht einfach nur ein Haus. Im Grunde will man doch etwas ganz anderes .. Gemütlichkeit, Geborgenheit, Individualität, Wohlfühleffekt, was auch immer. Ich würde mich sogar zu der Aussage hinreissen lassen, dass Bauherren – okay, ich kann da eigentlich jetzt nur von uns sprechen, also noch genauer eher von mir – zu mindestens 80 % Emotionen kaufen (mein Mann sieht das vermutlich etwas anders, wobei ich damit nun nicht sagen will, dass er emotionslos ist – ganz im Gegenteil). Die restlichen 20 % sind das Baumaterial und natürlich die viele Arbeit, das Haus herzurichten. Wobei auch da kauft man Emotionen – nämlich das Vertrauen darauf, dass alles zur besten Zufriedenheit erstellt wird.
Aber zurück zu den Fliesen: Das Bad im Obergeschoss wird nun mit den Fliesen verschönert, die wir uns schon ausgesucht hatten. Hinzu kommt ein „Add-On“ in Form der passenden Mosaikfliese für die Verkleidung der Badewanne (so bekomme ich nun doch noch meine Mosaikfliese ..hihi).
Beim Gäste-WC im Erdgeschoss haben wir uns nochmal umentschieden und eine Bodenfliese ausgesucht, die gar nicht nach Fliese aussieht. Der Eingangsbereich und andere Teile im Erdgeschoss sollen mit Sichtestrich ausgestattet werden, deshalb war der Gedanke, das WC in Holzoptik zu halten, aber um Himmelswillen keine Bretterbude daraus zu machen. Kein Problem heutzutage, wo es ja auch Fliesen gibt, die wie Holzböden aussehen. Es ist wirklich unglaublich, wie echt die aussehen.
Jahaaa .. werden jetzt einige denken .. wenn ich doch einen Fußboden haben will, der wie Holzboden aussieht, dann nehme ich doch auch einen Holzboden. Tun wir ja auch, aber bitte nicht im Gäste-WC. Da fanden wir die Fliesen-Variante doch irgendwie .. besser, um nicht zu sagen hygienischer. Zu der Bodenfliese in Holzoptik gibts dann noch eine vanillefarbene Wandfliese .. passt super zusammen. Dank an Sie für die tolle und geduldige Beratung, Herr Berning!

22.11.2013 – Einfach nur WOW!

Also, was soll ich sagen?! Heute haben wir uns die Fertigung unserer Hauswände angeschaut und es war wirklich sehr sehr beeindruckend. Einige Wände waren schon komplett fertig, an anderen wurde gerade fleissig gearbeitet. Auf jeden Fall konnten wir jede Wand anhand der Fenster und vor allem der Hohlraumdosen für die vorgesehenen Schalter und Steckdosen sofort zuordnen. Unsere Bedenken bei Fertigstellung der Bodenplatte, dass unser Haus zu klein werden könnte,  waren heute wie weggewischt als wir gesehen haben, wie groß so eine Hauswand ist, wenn man direkt davor steht. Zwischendurch haben wir uns sogar gefragt, ob wir nicht etwas kleiner hätten bauen sollen … so eine 12-Meter-Wand ist ja doch schon mächtig groß.
Klasse, dass wir heute kurz reinschauen und dabei sein durften – ein herzlichen Dankeschön für die Führung und die Erklärungen geht an unsere Planerin! Super ist auch, dass sogar Änderungen in letzter Sekunde noch berücksichtigt werden konnten. Gestern fiel uns spontan ein, dass wir gerne draußen neben der Haustür noch eine Steckdose hätten .. Gesagt – Getan! Der Techniker, der die Werkplanung erstellt, ist direkt in die Produktionshalle gepest , um zu schauen, ob die Wand schon fertig ist. War sie nicht – und schwupp: heute war die Aussparung für die Steckdose neben der Haustür.

Vielen Dank an alle, die dazu beitragen, dass unsere Hauswände erstellt werden. Es war wirklich ein erhebendes Gefühl heute, das Ergebnis der guten Arbeit zu sehen!

21.11.2013 – Reden wir mal … übers Wetter!

Die Bewohner unseres Landes unterhalten sich ja gerne mal übers Wetter. Das heisst, eigentlich klagen die meisten eher: Es sei zu kalt, zu warm, zu trocken, zu nass, zu windig, zu stickig , und und und … So ein beliebtes Thema darf natürlich auch in unserem Baublog nicht fehlen.
Wohlwissend, dass jede Wettervorhersage, die mehr als 3 Tage in die Zukunft geht, eher unzuverlässig ist, schauen wir natürlich jeden Tag mit Spannung in die einschlägigen Onlinewetterportale. Endlich wird ja (zumindest in der 16-Tage-Vorschau) auch die 49. Kalenderwoche angezeigt, in der – ich wiederhole mich da gerne nochmal – unser Hausaufbau stattfinden soll. Und siehe da: perfektes Hausaufbauwetter, aber schaut selber … Also, Daumendrücken, dass es so bleibt!

Wettervorhersage

(Quelle: www.wetter.com)

20.11.2013 – Bergfest in Tussitretern

Mein persönlicher Adventskalender begann dieses Jahr ja bereits am 9. November .. denn: 24 Tage später – ab dem 2. Dezember – soll der Aufbau unserer Hauswände starten. Deshalb konte ich heute (leider nur rein virtuell) das 12. Türchen öffnen und damit „Bergfest“ feiern, denn die Hälfte der Zeit ist nun rum. 
Zum Feiern würde ich sie nicht zwingend anziehen, aber auf der Baustelle haben sie sich bereits bewährt: meine Gummistiefel. Übrigens ein prima Geburtstagsgeschenk für künftige Bauherren und -damen. Wenngleich der Blick unserer Bauarbeiter großartig war, als ich sie das erste mal auf der Baustelle anhatte. Gut, dass ich in dem Moment keine Gedanken lesen konnte. Obwohl das auch gar nicht nötig war. Der hynotisierte Blick in Richtung meiner Füße gepaart mit einem Gesichtsausdruck der einem Sätze wie „Was sind DAS denn für Tussitreter?“ in den Sinn kommen lies, sagte auch ohne Worte wirklich alles. Ich finde sie aber nach wie vor super und vor allem super praktisch!

gummistiefel

19.11.2013 – Schalter an, Schalter aus …

Jeder, mit dem ich bisher über das Thema Elektroplanung gesprochen habe, sagte sowas wie: „Da kannste planen, wie Du willst, hinterher fehlt Dir dann doch eine Steckdose an der richtigen Stelle.“ Und vermutlich haben diese Menschen Recht. Davon haben wir uns aber trotzdem nicht entmutigen lassen und unter fachkundiger Anleitung munter Steckdosen (auf 0,30 m, 1,20 m und 1,65 Höhe), Serienschalter, Wechselschalter, Einfachtaster, Doppeltaster und ich weiß nicht was noch alles für Lichtschalter bei uns im Haus verteilt. Dazu kamen dann noch die so genannten Brennstellen, also das, was ich gemein hin als Lampe oder Strahler bezeichnen würde, Temperaturfühler für die Heizung, und und und … Die Grundrisse sahen ganz schön bunt aus und sind mit vielen unterschiedlichen Symbolen versehen worden. Aber nun ist es vollbracht.
Unsere Tipps für andere Bauherren:

  • Steckdosen in den Fensternischen (für Lampen, Deko, …) nicht vergessen
  • über Präsenzmelder statt Schalter nachdenken, wo es sich anbietet
  • über bisherige Gewohnheiten nachdenken – wo brauchte ich bisher wieviele Steckdosen und auf welcher Höhe sollen diese sein. Wir haben beispielsweise viele Steckdosen direkt unter den Lichtschaltern platziert, weils einfach praktischer ist z.B. zum Staubsaugen.
  • vorher überlegen, welche Art von Lampen man später haben möchte und wo diese dann angebracht werden sollen. Nicht immer macht die Raummitte für eine spätere Deckenlampe Sinn.
  • Außensteckdosen und ggf. Erdkabel nicht vergessen
  • Anschlüsse in der Küche vom Küchenplaner planen lassen
  • das Thema Internetanschluss gut durchdenken – an dieser Stelle bin ich allerdings komplett raus. Zum Glück hat mein Mann Ahnung davon …
  • Klingel und Gong nicht vergessen (wäre uns fast passiert)
  • und ganz wichtig und total hilfreich: mindestens eine andere Personen mit entsprechenden Kenntnissen auf die Planung schauen lassen und um Tipps und Hinweise bitten – Danke Thomas!

Unsere Elektroplanung steht nun fürs Erste. Alle Anschlüsse in den Außenwänden (also Innenseite Außenwand) mussten bis dato auch schon genau festgelegt und platziert werden. Auch der Rest ist festgelegt, aber noch etwas variabler. Die finale Festlegung an den Innenwänden findet dann vor Ort auf der Baustelle statt, wenn die Wände aufgebaut sind. Wir sind gespannt, was sich dann noch ändern wird.

elektro

18.11.2013 – Zugriffsboom auf unser Baublog

Da musste ich mir gestern Abend doch nochmal kurz die Augen reiben – um ca. 20 Uhr hatte unser Baublog knapp 300 Aufrufe von ungefähr 90 Besuchern. WOW! Insgesamt waren es dann sogar 344 Seitenaufrufe von 108 Besuchern. Danke für Euer grosses Interesse an unserem Bauprojekt!
Bautechnisch passiert diese Woche nichts auf unserer Baustelle, außer dem weiteren Durchhärten der Bodenplatte. Aber das macht so eine Bodenplatte ja von ganz alleine. Trotzdem wird es das ein oder andere zu regeln geben, über das ich dann hier berichte.

statstik

Ergänzung um 22.00 Uhr: Unglaublich, heute waren schon wieder über 50 Besucher auf unserem Baubog und haben über 200 Seitenaufrufe produziert …

17.11.2013 – BPP = Betonpolierpaste oder Bauprüfphase?

So Leute, mal ehrlich: Habt IHR schon mal was von einer BPP gehört? Ich möchte andere Bauherren ja nicht unruhig machen, aber dies BPP-Dingens ist wirklich wichtig. Wir haben uns natürlich erstmal gefragt, was eine BPP überhaupt ist: Betonpolierpaste? Bauprüfphase? Bodenplattenprojekt? oder oder oder …
Was es nicht ist, war schnell klar: der „Bund professioneller Portraitfotografen“ oder der „Bund Philatelistischer Prüfer e.V.“ – ja, die gibt es wirklich und um meinem Bildungsauftrag an dieser Stelle gerecht zu werden: In dem Verein sind Experten für die Prüfung von Briefmarken organisiert. Man staunt immer wieder, was es alles gibt …
Aber was ist nun eigentlich eine BPP? Ganz einfach, eine BODENPLATTENPARTY!!
Auf Wunsch eines einzelnen Herrn, der an dieser Stelle namentlich nicht genannt werden möchte (Rocky, so ist es doch richtig, oder?), fand gestern Abend ein kleiner Umtrunk auf unserer Bodenplatte statt. Weil es doch recht kalt war, haben wir großzügig darauf verzichtet, dass alle ihre Schuhe ausziehen müssen.Bei Apfelpunsch wurden unsere Gäste über die fertige Bodenplatte virtuell durch das neue Haus geführt. Interessanterweise blieben dann alle im Wohnzimmer stehen. Dabei haben wir die Küche extra groß geplant, weil sich doch eigentlich dort immer alles trifft. Wie man`s macht, man macht`s …
Egal, es war ein wirklich netter Abend und ist eine Empfehlung an alle Bauherren. Kleiner Tipp, der uns leider zu spät einfiel: Mit Kreide ganz grob den Verlauf der späteren Wände einzeichnen. In diesem Sinne: Schönen Sonntag!

bpp

16.11.2013 – Holzboden und Türen final bemustert

Nachdem wir uns vor zwei Wochen schon für einen Holzboden im Wohnzimmer entschieden und mittlerweile die Holztreppe ausgesucht haben, konnten wir nun auch den Holzboden für das Obergeschoss bemustern. Ich machs kurz: Es wird der gleiche wie im Wohnzimmer – Eiche geölt. Uns gefiel der Boden so gut, dass wir ihn in allen Räumen haben möchten, in die ein Holzboden verlegt wird. In allen? Nicht ganz! Da gibt es noch das kleine gallische Arbeitszimmer im Erdgeschoss. Für dort haben wir (habe ich, da es ja MEIN Arbeitszimmer wird) eine leicht geweisste Variante ausgewählt (sh. unten).
Für die Vollständigkeit: DIe Innentüren, fünf an der Zahl, werden weiss. Dann gibts noch eine weiße Schiebetür und zwei satinierte Glasschiebetüren. Punkt. Jetzt ist nun wirklich Wochenende und gleich gibts noch einen Umtrunk auf der nun fertigen Bodenplatte!

DSC05458-neu

15.11.2013 – Grün oder Grün .. DAS ist hier die Frage!

„Wieso denn grün?“… Diese Frage hören wir derzeit öfter mal, wenn wir erzählen, dass wir eine grüne Haustür bekommen. Deshalb hier nochmal für alle in Kürze: Unsere Haustür weist in Richtung Nordosten und liegt somit tendenziell eigentlich immer im Schatten. Zudem ist sie überdacht. Das Anthrazit der Fenster schied somit direkt aus, wenn wir nicht das Gefühl haben wollen, durch einen dunklen Schlund in unser Haus zu gelangen. Blau mögen wir nicht leiden. Rot haben alle in diesem Baustil, die keine anthrazitfarbene Haustür haben. Also: Grün! Wir hatten die Info, dass eine Lackierung in allen RAL-Tönen möglich ist. Da ahnten wir noch nicht, wieviele Grüntöne es auf der RAL-Farbskala gibt. In die Endauswahl kamen dann RAL 6018 (gelbgrün) und RAL 6037 (reingrün). Auf eine Schnellumfrage bei Facebook zu „grün oder grün?“kamen die tollsten Hinweise. Z.B. ist RAL 6018 die Farbe der Raiffeisen – wir sollten uns also nicht wundern, wenn Landwirte ihre Ernte bei uns abliefern wollen oder nach Düngemitteln fragen … Hier nochmal beide Varianten, entschieden haben wir uns schon lange. Für welches Grün? Das erzähle ich demnächst an dieser Stelle …

Grüne Haustür - aber welches grün?

14.11.2013 – Seit 3 Wochen Bauherren …

„Da geb ich Ihnen mal direkt den Bauherrn …“ – im ersten Moment fühlten wir uns mit dem neuen Titel gar nicht angesprochen als uns am ersten Tag zur telefonischen Absprache einer Frage auf der Baustelle ein Handy vor die Nase gehalten wurde. Naja, vor 3 Wochen war das Grundstück ja auch noch gar keine Baustelle, sondern erstmal nur ein Grundstück.
Heute fand der erste Vor-Ort-Termin mit unserem Bauleiter statt, der unser Bauvorhaben begleiten wird. Trotz meiner anfänglichen Befürchtungen, dass unsere Bodenplatte viel zu klein ist (es sah aber auch einfach winzig aus) passt anscheinend alles. In den kommenden zwei Wochen werden die Wände unseres Hauses gefertigt damit sie Anfang Dezember aufgebaut werden können. Was machen wir bloß in der Zwischenzeit mit der vielen Zeit? Ach ja, da war ja noch was .. Fliesen, Holzfussboden und diverses anderes .. Langeweile kommt also vermutlich keine auf.

13.11.2013 – Der frühe Vogel …

07:51 Uhr heute morgen und ich war mir sicher, dass ich mich garantiert noch bei unseren Bauarbeitern für die gute Arbeit an den Bodenplatten für Haus und Garage bedanken kann. Und was ist: Die waren wohl schon in aller Herrgottsfrühe auf unserer Baustelle, haben die Schalung der Garagensohlplatte abgebaut, alles eingepackt und waren schon wieder verschwunden. Um 07:51 Uhr. Unglaublich. Das Ergebnis ihrer Arbeit lag so früh auch noch im Nebel, aber man kann trotzdem erkennen, dass es natürlich die schönste Bodenplatte der Welt ist.  Hach …

12.11.2013 – Projekt Bodenplatte so gut wie abgeschlossen

Nachdem heute die Bodenplatte für unsere Garage gegossen wurde, können wir morgen allem Anschein nach einen Haken hinter unser Teilprojekt „Bodenplatte“ machen. Das Schöne an einem Bauzeitenplan (ähnlich einer groben to-do-Liste) ist ja, dass man nach jedem erledigten Gewerk einen Haken machen kann, wahlweise streicht man es durch. Okay, der Anteil der Gewerke, die noch anstehen ist natürlich derzeit noch weitaus größer als derjenigen, die schon erledigt wurden. Aber wie heisst es so schön: Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut …
Wir freuen uns auf jeden Fall, dass dieser Teilabschnitt so super geklappt hat. Danke an alle, die daran beteiligt waren!!!

10.11.2013 – 2. Türchen in meinem persönlichen Adventskalender

Mein persönlicher Adventskalender startete in diesem Jahr schon am 9. November und der 24. ist bei mir schon am 2. Dezember. Dann nämlich sollen die Hauswände aufgebaut werden – wenn das Wetter passt.
Bis dahin ist aber noch einiges zu machen – zum Beispiel (sh. gestern): Fliesen fürs Bad aussuchen. Hier mal ein Bild der Fliesen, die derzeit unsere Favoriten sind. Die Betonung liegt dabei auf DERZEIT. Allerdings würden sie anders verlegt, als auf dem Foto …

fliesen

09.11.2013 – Es gibt sie doch .. die Sonne

… und wie schön sie sich auf unserer Bodenplatte spiegelt .. na gut, in der Pfütze auf unserer Bodenplatte. Der Untergrund für die Garage wurde gestern auch noch aufgeschüttet.
Und dann waren da noch 2 Bemusterungen .. die Treppe war in 15 Minuten ausgesucht .. die Fliesen .. haben ungleich länger gedauert und irgendwie ist es noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Manchmal muss man wohl mindestens eine Nacht über solche Themen schlafen. Aber nun ist erstmal Wochenende!

DSC05436-neu

DSC05435-neu