Archiv für den Monat Dezember 2013

31.12.2013 – Silvester ist wie eine Tür …

In der Silvesternacht geht man ja auch wie von einem Raum in den anderen um 24 Uhr von einem Jahr ins nächste. Wobei viele vielleicht nicht wirklich gehen, sondern eher schwanken, aber das ist ein anderes Thema. In unserem Fall ist die (Silvester-)Tür krassgrün – halt RAL 6018. Wir freuen uns schon riesig darauf, wenn sie im kommenden Jahr eingebaut ist und uns und allen Besuchern als Eingangstür den Weg weist. Vielleicht ja auch ganz praktisch ab einem gewissen Seegang – unter diesem Aspekt hatte ich es zwar noch nicht gesehen, finde es aber überaus sinnstiftend.

Wie auch immer: Wir wünschen Euch einen guten Start in ein tolles Jahr 2014 und sagen ganz herzlichen Dank an alle, die bisher dazu beigetragen haben, dass unser Haus schon so weit gediehen ist und uns so toll unterstützt haben.
Bis nächstes Jahr – wir freuen uns riesig darauf!

24.12.2013 – The Cube … oder: Frohe Weihnachten!

Das Schiebetürenelement wurde eingebaut, die Fenster wurden abgedichtet, das Haus wurde verpackt: Weihnachten kann kommen und steht ja auch schon direkt vor der Haustür und klingelt fast. Vergangenen Donnerstag wurden die letzten Arbeiten auf unserer Baustelle für dieses Jahr ausgeführt und nun ist erstmal verdiente Baupause.

Wir freuen uns jetzt schon auf das kommende Weihnachtsfest in unserem neuen Haus und wünschen Euch aber erstmal frohe Weihnachten – bis bald!

PS: Bevor jemand fragt – die Kekse sind selbstgebacken, aber nicht von mir (Hilfe, wie soll ich das auch bloss hinbekommen). Ganz lieben Dank an Rita, die unsere Familie so großzügig mit ihren leckeren Weihnachtskekse versorgt hat!!!

 

 

18.12.2013 – Ihr Fensterlein kommet …

Tatatataaaaa … Yipeeeh und juchuuuu … heute sahs auf unserer Baustelle wieder so richtig nach Baustelle aus. Mit Kran und allem zipp und zapp. Denn: Die lang ersehnten Galeriefenster wurden eingebaut. Nach kurzen Irritationen heute morgen („Wo platzieren wir den Kran?“ – der Nachbar bekam heute Beton für die Garage) und der Klärung, dass der Beton erst gegen 14 Uhr beim Nachbarn geliefert wird, gings dann ratzifatzi mit den Fenstern. Da es sich bei den Galeriefenstern um das Eckelement handelt, konnte im Werk nichts vormontiert werden. So wurden die Fenster vor Ort direkt eingesetzt. Morgen gehts dann weiter mit dem bis dato noch fehlenden Schiebetürenelement, das (toi, toi, toi) morgen direkt auf die Baustelle geliefert wird. Der Rest des Hauses wurde winterfest in Folie eingehüllt. Wir haben kurz überlegt, ob wir der Lichtsicht Biennale die Flächen ebenfalls für Projektionszwecke zur Verfügung stellen (http://www.lichtsicht-biennale.de). Wer die diesjährige Biennale übrigens noch nicht gesehen hat, sollte die kommenden Feiertage unbedingt dafür nutzen. Einfach nur warm anziehen und los geht´s – die Biennale ist umsonst und draußen und sogar noch verlängert worden bis zum 12. Januar 2014!

14.12.2013 – Nicht ganz dicht, was?

Diese Woche stand ja im Zeichen des Festmachens und Abdichtens. Und eigentlich sollte unser Haus an diesem Wochenende ganz dicht sein. Eigentlich. Leider hat der Fensterhersteller nicht den versprochenen Termin eingehalten und das noch fehlende Schiebetürelement geliefert. So konnten die Galeriefenster doch nicht – wie eigentlich geplant – am Donnerstag eingebaut werden. Wir hoffen, dass es nun kommende Woche klappt. Außenfensterbänke wurden diese Woche auch verbaut und alle Balken etc. fixiert. Kommenden Montag haben wir Termine mit unserem Elektriker und dem Heizungs- und Sanitärbauer vor Ort auf der Baustelle. Zumindest die Elektroplanung sind wir heute schon mal im Haus in allen Räumen durchgegangen. Und siehe da: Wir haben garantiert noch Änderungswünsche 🙂 Aber dazu Montag mehr. Erstmal allen ein schönes 3. Adventswochenende!

11.12.2013 – Hoch hinaus

YES! – Gestern war mein Tag. Der Tag war nämlich schon gut ab dem Zeitpunkt frühmorgens um 7.20 Uhr, als die Bautreppe in unser Haus getragen wurde. So konnte ICH Abends dann auch mal nach oben. Zu meiner großen Freude sieht auch dort alles so aus, wie erhofft und erwartet. Unser Bauteam ist aktuell mit verschiedensten Abdichtungsarbeiten beschäftigt. Den Grund der weißen Schlieren (es war Leim; unser Nachbar meinte, unser Haus hätte Schnupfen – auch eine schöne Erklärung) im Arbeitszimmer und des Wassers auf dem Boden konnte ich ebenfalls klären – alles wird gut! So freuen wir uns nun auf die Galeriefenster, die bald eingebaut werden. Sehr schön fand ich übrigens das Schild, das an den bereits eingebauten Fenstern klebte .. eine nette Idee. Und außerdem: Ich wusste es ja immer schon 🙂

09.12.2013 – Baustellenbesuche sind doof …

… wenn sie Abends bei Dunkelheit stattfinden. Dann kann man gar nicht so richtig sehen, was alles passiert ist und Fotos wirken auch irgendwie nicht so wie gewünscht. Auf jeden Fall konnte ich erkennen, dass die Garage nun ein Dach hat. Und im Haus wurden Wände verankert und abgeklebt. Bis auf kleine Stellen war der Boden heute Abend – zumindest im Erdgeschoss – auch komplett trocken. Wie es im Obergeschoss ist, kann ICH nicht beurteilen. Man möge mich nun für feige oder völlig bekloppt halten: ich war noch gar nicht oben. Geht nicht, entfällt komplett. Auch gutes Zureden netter Menschen bringt mich maximal bis auf die Hälfte der Leiter. Argh … Vermutlich bin ich die einzige Bauherrin, die in der Bauphase niemals das 1. OG betreten wird. Tja … Etwas Sorge bereitet mir die Wand zwischen meinem künftigen Arbeitszimmer und der Garage. Sie ist – auf der Seite des Arbeitszimmers – im unteren Bereich feucht, auf dem Boden davor hat sich Wasser gesammelt und in dem Wasser befinden sich weiße Schlieren. Was immer es ist, es bedarf einer morgigen Klärung.

06.12.2013 – Nikolaus findet auch schon unser Haus

Bevor sich eine arbeitsreiche Woche dem Ende neigt, gab´s da noch ein paar Wände, die verbaut werden wollten: die Garage. Zum Glück hatte Xaver keine Schäden an unserem noch unfertigen Haus angerichtet und alles sah so aus wie gestern hinterlassen. Einen kleinen Unterschied gab es allerdings – mittlerweile lag etwas Schnee. Xaver pustete heute zeitweise immer noch ganz gut und das Platzieren der Garagenwände (die ja viel leichter sind, als die Hauswände) gestaltete sich nicht gerade einfach. Am Ende des Arbeitstages und der ersten Hausbauwoche stehen aber nun die Garagenwände und die Deckenbalken sind platziert. Auch heute gab´s wieder Baustellenbesucher. Neben den schon bekannten Gesichtern konnten wir heute neue Gäste auf unserer Baustelle begrüssen. Danke für Euren Besuch Lisa und Thomas!
Nächste Woche geht´s weiter und wir wünschen allen ein schönes Wochenende und einen gemütlichen 2. Advent.

05.12.2013 – Xaver wird nicht unser Freund …

Manmanman, das war echt just-in-time. Heute Vormittag war das Wetter zwar nicht optimal, aber es regnete nicht und Xaver war zum Glück noch weit entfernt. Deshalb konnten die Dachelemente platziert und anschließend in Windeseile mit der so genannten Notabdichtung versehen werden. Puuuh … als dann der große Regen einsetzte war das Dach dicht. Blieben nur noch die großen Fenster, die offen waren. Wir haben uns heute deshalb einfach mal spontan umentschieden und nehmen statt der eigentlich geplanten Fensterelemente Folie. Tut´s doch auch … erstmal. Bei mittlerweile üblem Wind wurde unser Haus heute so mehr oder weniger dicht. Wir hoffen – und gehen davon aus – dass alles gut hält und morgen noch genauso aussieht, wie wir es heute hinterlassen haben.
DANKE an das Brüggemann-Team, die heute wieder echt alles gegeben haben!!!

So, und nun mal Klartext: Lieber Xaver (Du Blödi) … MUSSTE DAS SEIN? ARGH … Aber ich habe auch (danke Xaver) mal wieder etwas dazugelernt: Falls jemand ein *orginelles* Weihnachtsgeschenk sucht, „Tiefs“ und „Hochs“ stehen dereit gut im Kurs. Beim Institut für Meteorologie der FU Berlin (http://www.met.fu-berlin.de/wetterpate/) kann jeder eine Wetterpatenschaft erwerben. Dass die so genannten „Druckgebilde“ mit Namen versehen werden, gibt es übrigens schon lange. Mittlerweile wurde festgelegt, dass in ungeraden Jahren die „Tiefs“ einen männlichen Vornamen und die „Hochs“ einen weiblichen Vornamen erhalten. In geraden Jahren ist es dann genau anders herum (Anmerkung: Anfangs waren „Tiefs“ immer weiblich und „Hochs“ immer männlich .. das wurde 1988 dann gegendert 🙂 ..) 
2002 wurde die Aktion „Wetterpate“ ins Leben gerufen, mit der jeder Namensgeber für ein Tief oder Hoch werden kann. Die vergebenen Namen werden in der Berliner Wetterkarte genutzt und allen Wetterdiensten und Medien (Zeitungen, Radio, Fernsehen, Internet) auf Wunsch zur Verfügung gestellt. Diese Praxis ist vom Deutschen Wetterdienst und in der Wetterbranche akzeptiert und gewünscht. Neben dem US-Wetterdienst ist die Freie Universität Berlin weltweit die einzige Institution, die Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete vergibt. (Quelle: Institut für Meteorologie der FU Berlin)

9:30 Uhr und das erste Dachelement sitzt
9:30 Uhr und das erste Dachelement sitzt

Und dann geht´s wieder Ratzifatzi .. ein Dachelement folgt aufs Nächste.

Um 10.16 Uhr wird das letzte Dachelement abgeladen ...
Um 10.16 Uhr wird das letzte Dachelement abgeladen …

... und um 10.20 Uhr liegt es da, wo es hingehört.

Hier noch unsere "neuen Fenster" - chic, oder? Der neueste Trend ...
Hier noch unsere „neuen Fenster“ – chic, oder? Der neueste Trend …

04.12.2013 – Egaaaal, aus welcher Position ich gucken tu …

… das Haus ist einfach der totale Oberhammer! 🙂
Es ist wirklich unglaublich, schwuppdiwupp standen heute innerhalb kürzester Zeit zuerst die Außen- und anschließend die Innenwände unseres Obergeschosses. Allen voran die längste Wand unseres Hauses mit stolzen 12 Metern. Die hatten wir ja kürzlich schon in der Produktion gesehen und heute morgen schwebte sie dann durch die Luft, wurde platziert und befestigt. Danach gings wieder Schlag auf Schlag und wir konnten gar nicht so schnell gucken, wie die Wände vom LKW gehoben wurden. Nach dem Motto „Menschen, Tiere, Sensationen“ gibts auch zwischendurch immer wieder Zuschauer – die meisten davon kennen wir allerdings und finden es super nett, dass sie vorbeischauen. Besonders Pauli und Rainer ganz lieben Dank fürs Mitfiebern, Mitfreuen und Mitfrieren!!! Apropos frieren: Mein Respekt vor allen Menschen – vorallem unserem Bauteam – die bei solchem Wetter den ganzen Tag draußen arbeiten (müssen), wächst seit dieser Woche ins Unermessliche. Danke liebes Brüggemann-Team für die bisher wirklich großartige Arbeit!

12 Meter Wand sind gaaaanz schön lang!
12 Meter Wand sind gaaaanz schön lang!

Obergeschoss Wand 2

Zuerst schwebt die Wand ...
Zuerst schwebt die Wand …

 

--- dann wird sie platziert ...
— dann wird sie platziert …

... und *zack* - steht die Wand an Ort und Stelle!

aus westlicher Richtung
aus westlicher Richtung

künftiger Eingangsbereich aus Richtung Nordwest - allerdings fehlt die Garage noch

aus nördlicher Richtung
aus nördlicher Richtung

aus südlicher Richtung

aus östlicher Richtung
aus östlicher Richtung

03.12.2013 – Hausaufbau 2. Tag

Sack und Asche – heute morgen war´s echt kalt. Alles weißgefroren. Und auf unserer Baustelle gings trotzde schon früh weiter. Als ich zu 9 Uhr frischen warmen Kaffee zur Baustelle gebracht habe, waren schon einige Innenwände eingebaut. Kurze Zeit später konnten wir dann nicht nur erahnen, sondern sehen, wie groß jeder Raum im Erdgeschoss ist. WOW. Danach gings dann mit den Deckenbalken weiter und zum Ende des Arbeitstages waren schon erste Deckenplatten verbaut. Also eigentlich ist das Erdgeschoss dann nun fertig, oder? Drückt uns die Daumen, dass sich das trockene Wetter möglichst lange hält. Morgen rollt wieder ein LKW mit Wänden an. Wir sind sehr gespannt!

Früüüüühstück
Früüüüühstück

DSC05516-neu  

Und schon schwebt die letzte Innenwand ins Erdgeschoss ein.
Und schon schwebt die letzte Innenwand ins Erdgeschoss ein.
dann kamen die Deckenbalken
dann kamen die Deckenbalken
... und danach die Deckenplatten.
… und danach die Deckenplatten.
So siehts aus, wenn alle Wände und alles Holz verbaut ist. Großartig!
So siehts aus, wenn alle Wände und alles Holz verbaut ist. Großartig!
Wir freuen uns auf das, was morgen passiert - für heute ist erstmal Feierabend!
Wir freuen uns auf das, was morgen passiert – für heute ist erstmal Feierabend!

02.12.2013 – Hausaufbau 1. Tag

Um 5.45 Uhr klingelte der Wecker. Was für eine Uhrzeit für einen Urlaubstag. Aber es ist ja nicht einfach nur ein Urlaubstag – es ist DER Urlaubstag. Der erste Tag, an dem die Wände für unser Haus aufgebaut werden. Schon um 7 Uhr sind wir an der Baustelle, um festzustellen: Wir sind die Ersten! Alle, die uns kennen, wissen, dass das eine echte Sensation ist. Außerdem stimmt es auch nicht ganz. Der Fahrer des LKW, der das erste Material, das Gerüst und eine erste Wand bringt, ist schon vor Ort und schaut sich die doch recht enge Einfahrt an, in die er später reinfahren soll. Kurz darauf trudelt auch schon der Bulli ein und dann auch schon der Kran – ausgefahren über 40 Meter hoch. Und dann geht´s Ratzifatzi. Der Kran wird aufgestellt, die Bodenplatte wird vorbereitet, der erste LKW wird abgeladen und schon wartet der zweite LKW, der jede Menge Wände geladen hat, das Gerüst wird aufgebaut und und und … 
Und um 12.30 Uhr steht die erste Hauswand und bis zum Nachmittag sind alle Erdgeschoss-Außenwände unseres Hauses aufgestellt. WAHNSINN!
Danke an alle, die heute so fleissig waren, an unsere künftigen Nachbarn für das Ertragen des Lärms und das Umparken der Autos, an unseren jetzigen Nachbarn Rainer, der uns so nett durch den Tag begleitet hat, an die verständnisvollen Autofahrer und an alle, die uns heute schon einen ersten Besuch abgestattet haben. Bis morgen!

Abladen des ersten LKW - noch gar keine Wände?

Ganz schön was los auf unserer Bodenplatte, aber wo bleiben die Wände?
Ganz schön was los auf unserer Bodenplatte, aber wo bleiben die Wände?
Aaah, die erste Wand schwebt durch die Luft - und wird erstmal an die Seite gestellt ..
Aaah, die erste Wand schwebt durch die Luft – und wird erstmal an die Seite gestellt ..

Ziemlich warm für Anfang Dezember - echtes Hausaufbautraumwetter!

Nun aber, die erste Hauswand schwebt ein ...
Nun aber, die erste Hauswand schwebt ein …
... und kurze Zeit später ...
… und kurze Zeit später …
...  steht die Wand schon an Ort und Stelle.
… steht die Wand schon an Ort und Stelle.
Und dann geht´s Schlag auf Schlag mit den Wänden - hier schwebt gerade die Haustür ein.
Und dann geht´s Schlag auf Schlag mit den Wänden – hier schwebt gerade die Haustür ein.

Am Ende des ersten Tages stehen die  Aussenwände von unserem Haus!

So sieht´s von der anderen Seite aus - alles wieder aufgeräumt.
So sieht´s von der anderen Seite aus – alles wieder aufgeräumt.

Es war ein aufregender Tag - etwas durchgefroren, müde und sehr sehr zufrieden fahren wir um 17 Uhr nach Hause. Feierabend!

01.12.2013 – Der Countdown läuft …

Eintopf gekocht – Check!
Apfelpunsch vorbereitet – Check!
Genügend Kaffee im Haus – Check!
Nein, keine Sorge, ich mach nicht nebenbei noch bei einer Kochshow mit. Ich habe nur die Baustellenverpflegung für morgen vorbereitet. Wer bei dem Wetter auf unserer Baustelle arbeitet, soll wenigstens gut verpflegt werden.
Echt, ich kanns noch gar nicht glauben: Morgen um diese Zeit ist hoffentlich auf unserer Baustelle schon jede Menge passiert und die ersten Wände stehen. Ich bin total aufgeregt. Die letzten Tage haben sich mit dem Warten darauf ja irgendwie auch so hingezogen. Heute waren wir nochmal kurz vor Ort und haben das Wasser von der Bodenplatte geschoben – mal schauen, wieviel morgen früh wieder drauf steht. Dabei sollte es eigentlich gar nicht regnen …tzzz.
Apropos: Der Wetterbericht für die nächsten Tage ist so lala. Morgen siehts gut aus, Dienstag tagsüber auch. Was mir etwas Sorge bereitet, ist der für Mittwoch gemeldete gefrierende Sprühregen. MUSS DAS SEIN? Donnerstag ists wieder besser und Freitag .. reden wir besser nicht drüber. Egal, wir schauen erstmal, was der morgige Tag bringt. Also, drückt uns die Daumen, dass alles glattgeht!

countdown

Und wenn dann alles funktioniert, stehen morgen Abend innerhalb des roten Kreises auf der schon sichtbaren Bodenplatte einige Wände unseres Hauses. YES!

luftbild2