Archiv für den Monat Februar 2014

16.02.2014 – Soll-Ist-Vergleich

Damals, vor gefühlten 100 Jahren, als wir unser Haus geplant haben, konnten wir es uns nicht wirklich vorstellen, wie es dann später auf dem Grundstück wirklich aussehen und wirken würde. Wir fanden den Entwurf superklasse und nun sind wir von der Wirklichkeit echt überwältigt.

Soll - Planung
Soll – Planung
Ist - Realität
Ist – Realität

Euch einen schönen Sonntag!

15.02.2014 – Von aussen fast fertig …

Beim Aufräumen ums Haus herum habe ich heute mal die Gelegenheit genutzt und im Hellen Fotos geschossen. Bis auf die Verkleidungen zwischen den Fenstern und das ein oder andere Regenfallrohr ist unser Haus von außen fertig. WAHNSINN – wir freuen uns total darüber! Euch ein schönes Wochenende!

14.02.2014 – Valentin nimmt das Gerüst mit …

Unser Haus hat kein Gerüst mehr … trallallallala … Wie versprochen wurde heute das Gerüst abgebaut und das Haus sieht nun nochmal um Klassen besser aus. Außerdem gabs Regenfallrohre. Diese können zwar (noch) nicht angeschlossen werden, aber dem wird kommende Woche dann ja auch Abhilfe gschaffen.
Ein ganz dickes Lob an das Brüggemann-Team und an unseren Bauleiter, dass das heute so großartig geklappt hat – Danke!

Tja, schön wäre auch gewesen, wenn der Sandberg vor unserer Haustür heute noch ein wenig kleiner geworden wäre. Seufz. Unsere Estrichleger waren heute da und wir haben nun auch im Erdgeschoss in mehreren Räumen und in der Garage Estrich. Es fehlt aber noch der komplette Bereich mit dem Sichtestrich. Eigentlich sollten die Estricharbeiten laut Bauzeitenplan bereits am Dienstag abgeschlossen sein, nun haben wir Freitag und es noch nicht fertig. Das macht dann wohl eine Woche Zeitverzögerung, was blöd ist, da der Estrich ja auch erstmal trocknen muss. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Da wir unbedingt Sichtestrich haben wollten, haben wir uns selber um den Estrich gekümmert, will sagen: Firma Brüggemann kann nix dafür. Wir drücken uns dann einfach mal selber die Daumen für Montag.

Dann geht´s außerdem planmäßig mit den Buddelarbeiten für unsere Anschlüsse los. Da wir in zweiter Reihe bauen sind es „ja nur“ schlappe 35 Meter bis zur Straße (hahaha). Wie ich heute gehört habe, möchte man direkt an der Straße beginnen und sich dann langsam zum Haus vorarbeiten – ich hoffe deshalb, dass es kein Problem ist, dass der Sandberg inkl. Estrichmaschine dann noch im Weg rumstehen. Argh … Heute ist ja bekanntermaßen der Tag der Liebenden – es fällt mir gerade teilweise etwas schwer.

Trotzdem und gerade deswegen: Euch allen noch einen schönen Valentinstag und einen schönen Abend!

13.02.2014 – Sand + Zement + Wasser = Estrich

„DER ganze Sand kommt noch in unser Haus?“ … Ungefähr so oder so ähnlich klang wohl meine Frage heute morgen, als ich den riesigen Sandberg vor unserer künftigen Haustür sah. Kurze Zeit später wurden dann auch noch diverse Säcke Zement angeliefert und der Estrichmischer in Gang gesetzt. Und dann gings auch schon los: Ab mit dem Estrich ins Obergeschoss. Zwischendurch durfte ich kurz gucken, weil für unseren Sichtestrich Farbpigmente beigemischt wurden und noch zu entscheiden war, wie hell- oder dunkelgrau dieser künftig sein soll. Entschieden habe ich mich für die mittlere Variante. Wobei das bei frischem Estrich eh tendenziell schwierig zu erkennen ist, da dieser durch das Trocknen ja noch heller wird. Das Obergeschoss wurde heute komplett „verestricht“ – morgen geht´s dann im Erdgeschoss und in der Garage weiter und dann ist erstmal „Betreten verboten“.

Damit aber nicht genug: Der Rand unseres Flachdaches erhielt heute rundherum die abschließenden Abdeckbleche. Und es sieht wirklich sehr chic aus! Und Morgen soll´s dann passieren … Was? .. Das erzähle ich morgen 🙂

Haus verputzt, Abdeckblecke am Rand des Daches in Arbeit .. WOW
Haus verputzt, Abdeckblecke am Rand des Daches in Arbeit .. WOW
Estrich im Obergeschoss
Estrich im Obergeschoss

 

und nochmal von Nahem, weils so schön ist
und nochmal von Nahem, weils so schön ist

12.02.2014 – Wir hauen jetzt mal richtig auf den Putz …

Warum? Weil wir es nun können oder besser: weil wir es könnten. Denn an nur einem Tag wurde heute unser komplettes Haus verputzt. WOW! Bereits um 7.30 Uhr waren unsere Putzer heute morgen schon dabei, alles dafür vorzubereiten, damit unser Haus heute Nachmittag weiß erstrahlt. Das einizig Blöde: ich konnte es mir heute Abend leider nur im Dunkeln anschauen. Mist, mist, mist.

Übrigens (Achtung, Frau Schlaumeier schlägt wieder zu): Wusstet Ihr, woher der Begriff „auf den Putz hauen“ stammt? Ich auch nicht, deshalb habe ich es mal fix recherchiert und eine schöne Erläuterung beim WDR gefunden – da weiß man dann auch gleich, wofür man Rundfunkgebühren zahlt. Also, ich zitiere:

„Wer mal so richtig auf den Putz hauen will, sollte nicht mit den Fäusten gegen die nächste Hauswand trommeln.“  (AHA!) „Auch mit Saubermachen hat das nichts zu tun.“  (Noch besser!) „Auf den Putz hauen bedeutet „es mal so richtig übertreiben“ oder „auf sich aufmerksam machen“. Aber wo kommt diese Redewendung her?
Der Ausdruck „Putz“ leitet sich vom heute nicht mehr gebräuchlichen Verb „butzen“ ab. Ursprünglich bedeutete das so viel wie „sich das Schmutzklümpchen z. B. in der Nase entfernen“.“  (Ih bäh)  „Aus „butzen“ entwickelte sich putzen mit dem Wortsinn „reinigen, verschönern“. Wenn man sein Haus verputzt, verschönert man es auch gleichzeitig.“  (Wie wahr!) „Man konnte allerdings auch sich selbst verschönern. Ungefähr seit dem 17. Jahrhundert bezeichnete man schöne und aufwendige Kopfbedeckungen, Kleider und Schmuckstücke als Putz – mit so etwas konnte man sich herausputzen. Und was hat das mit hauen zu tun?
Diese Wendung stammt vom Tournierplatz der Ritter. Damals traten sie in Zweikämpfen gegeneinander an – Mann gegen Mann. Um den Gegner zu beeindrucken zog man sich möglichst prächtig an. Dazu gehörte auch ein Helmschmuck – der so genannte Putz. Ziel des Kampfes war es, dem Gegner diesen Schmuck vom Helm runterzuschlagen. Man haute sich also gegenseitig „auf den Putz“. Und wer das als Erster schaffte ging also als Sieger aus dem Tournier hervor und beeindruckte das Publikum.“
(Quelle:  WDR – Wissen macht Ah! http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/aufdenputzhauen.php5)

Also mal ganz ehrlich: welche Frau würde sich heutzutage davon beeindrucken lassen, wenn ein Ritter einem anderen den Helm vom Kopf haut?

Und hier noch eine Impression in weiss (naja, was man so weiß nennt, wenn man im Dunkeln mit Blitz fotografiert…) – die blaue Phase haben wir nun auf jeden Fall hinter uns gelassen 😉

PS: Estrich gabs heute leider keinen – ein Mitarbeiter ist krank geworden – wir wünschen gute Besserung und hoffen auf morgen!

11.02.2014 – Ready for Putz & Estrich

 √ Fenster etc. abgeklebt  
 √ Putz angeliefert
 √ Fußbodenheizung komplett verlegt
√ Wetterbericht zeigt Sonne für morgen
=
√ ready for Putz and Estrich

Ich glaube, morgen wird ne Menge passieren an und in unserem Haus. Nachdem ich heute früh schon den angelieferten Putz entgegennehmen und den Lieferschein unterzeichnen durfte, waren heute tagsüber unsere Putzer anscheinend vor Ort und haben schon mal alles vorbereitet. Unsere Fenster und alles andere, was nicht verputzt werden soll, wurde abgeklebt. Die Fußbodenheizung ist auch fertig. Der Wetterbericht zeigt für morgen Sonne und ein paar Wolken an. Es scheint also alles passend vorbereitet zu sein (ich gebe zu, beim Wetter haben wir nur mäßigen Einfluss). Ich bin gespannt wie Bolle (ist das eigentlich der, der jüngst zu Pfingsten …? – egal), wie unser Haus morgen Abend ausschaut. Heute zumindest war die dominante Farbe blau …

von innen
von innen

und von außen