Archiv der Kategorie: 07 Hauswände & Dach

04.01.2015 – Raum für Raum: Eingangsbereich außen

So Leute, versprochen ist versprochen. Heute startet die „Raum-für-Raum-Aktion“. Und ich möchte dort beginnen, wo jeder unser Haus betritt. Also im Eingangsbereich. Und da ich gerade feststelle, dass so ein Eingangsbereich schon ne Menge an Infos zu bieten hat, gibt es heute Infos zum äußeren Eingangsbereich. Also, los geht’s, viel Spaß beim Lesen:

Grundsätzliches
Auch wenn es aus den Mündern Mitte Vierzigjähriger komisch klingen mag: Wir wollten ein möglichst barrierefreies Haus bauen. Deshalb gibt es vor unserer Haustür und auch Richtung Terrasse keine Stufe(n), die später ggf. mit einer Rampe zu überwinden wären. Weitere Überlegungen dazu ziehen sich durch unser Haus, doch dazu zu einem anderen Zeitpunkt mehr.

Haustür
Allen Spöttern zum Trotze haben wir uns (Leser dieses Blogs wissen es bereits) für eine knallgrüne Haustür entschieden, Farbton RAL 6018. Warum gerade grün, wo doch die übrigen Fenster und Türen anthrazitfarben sind? Unsere Haustür weist Richtung Nordwesten, d.h. sie hat (auch wegen der Überdachung und der Garage) nie Sonne. Eine dunkelgraue Haustür schied deshalb für uns aus. Schließlich möchten wir unser Haus nicht durch einen dunklen Schlund betreten. Einen Rot-Ton (auch gerne genommen bei Häusern dieser Art) wollten wir nicht, eben weil ihn so viele haben. Ein Haus, das wir besichtigt haben, hat eine sonnengelbe Haustür. Die fanden wir ziemlich cool, allerdings hatten wir Sorge, dass wir uns daran irgendwann mal sattsehen. Orange hätte ich persönlich auch ziemlich klasse gefunden, der Bauherr allerdings nicht . Blau wollten wir nicht. Und so landeten wir bei einem hellen freundlichen Maigrün. Unsere Vorgabe war lediglich, dass es ein RAL-Ton sein sollte. Ach ja, und innen ist unsere Haustür weiß.

Eingang

Tipp: Schaut euch die Farbtöne immer vorher auf Farbkarten im Tageslicht an. Wenn ich „RAL 6018“ google, erhalte ich zwar viele Treffer, aber aufgrund Bildschirmeinstellungen etc. weicht der Farbton ggf. extrem von der Realität ab.
Gut ist auch, dass wir neben der Haustür ein Glaselement verbaut haben. So haben wir (zumindest tagsüber) immer Tageslicht im Eingangsbereich. Achtung: wer nicht möchte, dass Besucher direkt ins Haus schauen können, sollte Milchglas nehmen.

Glaselement Haustür

Tipp: Schaut Euch in der Grundrissplanung die Sichtachse bei solchen Fensterelementen an. Uns war vorher nicht klar (es stört uns aber auch nicht), dass Besucher aufgrund der offenen Bauweise von der Haustür aus durch das Fenster quer durch die Küche bis zum Essbereich schauen können.

Briefkasten
Bei der Suche nach einem schönen Briefkasten stießen wir recht schnell auf „Mr. Letterman“, den es praktischerweise im gleichen Farbton wie unsere Haustür gibt. Wir haben uns für das Modell XXL entschieden, weil er neben einem Einwurfschlitz für Briefe ein getrenntes Fach für Zeitungen hat, die so auch trocken und unversehrt bleiben.

Letterman

Tipp: Überlegt, welche Anforderungen Ihr habt. Erhaltet Ihr regelmäßig Zeitungen, macht eine Vorrichtung dafür Sinn. Ist der Briefkasten dauerhaft Regen, Wind und Wetter ausgesetzt, dann sollte er die Post/Zeitungen gut und trocken verwahren.

Hausnummer
Nach etwas längerem Suchen haben wir Hausnummern aus Beton gefunden (http://beton-fabrik.de/2010/09/betonbuchstaben-als-designobjekt), die von der Schriftart her im Bauhausstil gehalten sind. Wir haben sie via Internet bestellt und sind super zufrieden. Vom Farbton haben wir den gleichen gewählt, den auch unser Garagentor sowie die übrigen Fenster und Türen haben, RAL 7016 – anthrazit.

Hausnummer

Tipp:
Überlegt, wo ihr die Hausnummer anbringen wollt und plant ggf. ein Elektrokabel für Beleuchtung mit ein. Denkt dabei auch daran, dass es Vorgaben für Hausnummern geben kann: Groß genug, gut sichtbar von der Straße, auch im Dunkeln lesbar, …

Außensteckdose
Fast hätten wir sie vergessen und sie ist sprichwörtlich in letzter Sekunde in unserer Außenwand vorgesehen worden: eine Aussensteckdose im Eingangsbereich. Ganz wichtig für die Freunde (meistens sind es eher Freundinnen) der Ambientebeleuchtung zu Weihnachten.
Tipp: überlegt Euch, ob Ihr eine Außensteckdose im Eingangsbereich benötigt bzw. haben wollt und falls ja, wo diese sein soll. Im Normalfall sind solche Außensteckdosen von innen schaltbar, also seht innen auch einen Schalter an geeigneter Stelle dafür vor.

Außenbeleuchtung
Über unserer Haustür befindet sich ein 1 Meter breiter Vorsprung. Diese Überdachung schätzen wir sehr, ist man doch nicht direkt dem Regen ausgesetzt, geht man hinaus. Gleichzeitig ist darin unsere Außenbeleuchtung verbaut, und zwar in Form einer LED-Lichtleiste, die in den Putz eingelassen ist. Über einen Bewegungsmelder wird die Lichtleiste aktiviert, wenn sich jemand der Haustür nähert. Zusätzlich haben wir innen einen Schalter, um sie dauerhaft einschalten zu können.

Und so sieht es dann im Dunklen aus. Wir finden, dass der Eingangsbereich prima ausgeleuchtet ist.

/home/wpcom/public_html/wp-content/blogs.dir/52b/59913606/files/2015/01/img_2220-1.jpg

Tipp: überlegt Euch rechtzeitig, welche Art von Außenbeleuchtung Ihr an Eurem Haus anbringen wollt und vor allem auch wo und wie sie bedient werden soll.

Klingel
Aufgrund des oben beschriebenen Fensters neben der Haustür hätte eine Gegensprechanlage (ggf. mit Kamera) für uns nur Sinn gemacht, wenn sie vom Obergeschoss aus bedient würde. Insofern haben wir darauf komplett verzichtet und eine ganz schlichte Klingel einbauen lassen.
Tipp: Da die Gegebenheiten und Bedürfnisse überall anders sind, solltet Ihr Euch deshalb vorher überlegen, was Ihr benötigt und wie Eure jetzigen Gewohnheiten in Sachen Haustüröffnen sind.

Sonstiges
Etwas Kopfzerbrechen hat uns die Frage bereitet, in welcher Farbe wir den Stahlpfeiler streichen lassen, der unsere Hausecke abstützt. Deshalb hatte er lange Zeit auch nur eine Grundierung. Letztendlich haben wir uns für RAL 7016, also das anthrazit entschieden, das sich auch in Hausnummer, Garagentor und Fensterrahmen wiederfindet.

Als größere Herausforderung für technisch völlig Unterbelichtete wie uns, hat sich auch das Anbringen des Briefkastens und vor allem der sehr gewichtigen Hausnummern (ich sag nur: Beton) herausgestellt. Unter der Putzfassade verbirgt sich der Dämmstoff, der aufgrund seiner Konsistenz nicht zwingend jedes Gewicht hält. Nun hatten wir die tollen Hausnummern und wussten Sie nicht zu befestigen. Zumal wir diese so bestellt hatten, dass in jede Ziffer 3 lange Metallstifte eingebaut waren, die nun irgendwie in der Wand befestigt werden mussten. Die Lösung: Dämmstoffdübel und zur Fixierung Zweikomponentenkleber. Allerdings mussten die Dämmstoffdübel für die Hausnummer recht lang sein. Es kam natürlich, wie es kommen musste, wir trafen auch einen Balken .. seufz. Die ganze Aktion hat ewig gedauert, aber nun hält es.
Tipp: vorher Gedanken machen, wie Dinge wie Hausnummer oder Briefkasten angebracht werden können und den ultimativen Balkentest machen. Außerdem das passende Werkzeug an den Start bringen. Laien wie uns seien außerdem Anleitungen wie folgende sehr empfohlen: http://www.youtube.com/watch?v=CG3PlBeae8A

Meine Güte, ich hätte nie gedacht, dass man soviel zu einem Eingangsbereich schreiben kann. Beim nächsten Mal geht’s dann innen weiter. Bis dahin eine gute Zeit für Euch!

05.12.2014 – Es werde Licht – Teil 2

In unseren Hauswänden an der Terrasse gab es noch drei Kabel, die aus den Wänden ragten.
Gab.
Seit kurzem haben wir nämlich auch eine Terrassenbeleuchtung. Entschieden haben wir uns für eine sehr schlichte anthrazitfarbene LED-Wandleuchte von Bega, die das Licht ausschließlich nach unten strahlt. Infos dazu gibt es hier: http://www.bega.de/de/produkt/wandleuchten-2215

Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und freuen uns, dass wir in der dunklen Jahreszeit nun auch die Terrasse illuminieren können.

IMG_0499.JPG

IMG_0498.JPG

01.12.2014 – Heute vor einem Jahr …

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich heute vor einem Jahr abends ziemlich platt auf dem Sofa gelegen habe. Okay, datumsmäßig wäre es morgen vor einem Jahr. Wir waren vor einem Jahr den ganzen Tag auf unserer Baustelle .. weil .. na, weil die ersten Wände aufgestellt wurden und abends das Erdgeschoss unseres Hauses stand. Wow! Mittlerweile wohnen wir nun schon 7 Monate in unserem neuen Haus und freuen uns nach wie vor jeden Tag darüber. Wahnsinn. Irgendwie kommt es mir vor, als sei es noch nicht so lange her. Andererseits gefühlt schon länger. Wie dem auch sei: unser Haus wird diese Woche ein Jahr alt.

Seit meinem letzten Post ist drinnen und draußen auch wieder jede Menge passiert, dazu demnächst mehr.

31.05.2014 – Endlich: Hausnummer hängt

Was lange währt, … Unsere Betonhausnummer haben wir ja schon recht lange. Gestern haben wir es dann endlich mal in Angriff genommen, sie auch anzubringen. Das Unterfangen stellte sich gar nicht so einfach dar. Die Hausnummern sind ja nicht gerade Leichtgewichte. Also brauchten wir eine entsprechende Fixierung, die dieses Gewicht auch hält. Mit den eigens für solche Zwecke im Baumarkt erworbenen Dämmstoffdübel und einem Zweikomponentenkleber grundsätzlich kein Problem. Läge nicht hinter zwei der sechs Dübel ein Holzbalken .. augenverdreh. Da aber nun schon vier der Megadübel in der Wand steckten, war eine andere Position keine Option. Gut, wir hätten vorher mal checken können, wo ein Holzständer ist. Dank mehrfachem Bohrens und leicht abgesägten Dämmstoffdübeln klappte es dann aber irgendwann doch. Wir finden, die Hausnummern passen perfekt zum. Haus. In diesem Sinne: ein sonniges Wochenende!

20140531-122716-44836770.jpg

20140531-122715-44835807.jpg

14.04.2014 – Auf und ab: Einzug weiterer Innovationen

Dafür, dass unser Elektriker erst morgen wieder vor Ort sein wollte (Stand heute morgen 07.55 Uhr), ist erstaunlich viel im Elektrobereich passiert (Heinzelmännchen??): Soweit ich das eben überblicken konnte, sind mittlerweile fast alle Deckenspots angeschlossen und funktionieren. Die Präsenzmelder im Eingangsbereich, im Flur oben sowie in der Dusche sind „scharf“ geschaltet und funktionieren. Und entlang der Treppe wurde angezeichnet, wo die Treppenbeleuchtung angebracht werden soll. Bingo!

der Eingangsbereich erstrahlt nun auch
der Eingangsbereich erstrahlt nun auch
sowie die komplette "Waschstraße"
sowie die komplette „Waschstraße“ und das Bad
die Markierung für die Treppenstrahler
die Markierung für einen der Treppenstrahler

Die Dusche wurde heute komplettiert um die Duschstange inkl. Brause. Bei der Regendusche wurde eine kürzere Befestigungsstange eingebaut, so dass der Duschkopf nun nicht mehr so tief hängt.

fast komplett, es fehlt nur noch die Versiegelung und eine kleine Glasscheibe oberhalb der Ablage (nicht im Bild)
fast komplett, es fehlt nur noch die Versiegelung und eine kleine Glasscheibe oberhalb der Ablage (nicht im Bild)

Außerdem wurde das WC im Erdgeschoss heute mit Toilette und Waschtisch ausgestattet.

schon wieder so ein "Klo-Foto" ;-)
schon wieder so ein „Klo-Foto“ 😉

Und dann – und damit schließt der Kreis im Haus wieder zum Elektriker – wurden heute die Außenraffstores bzw. die Schalter dafür in Betrieb genommen. Noch sind sie nicht eingebaut, sondern liegen brav vor jedem Fenster. Aber funktionieren tun sie dennoch, da die Schalter eine Batterie haben, das Raffstore per Funk ansteuern und somit „irgendwo“ platziert werden können.

Raffstore im Wohnzimmer
Raffstore im Wohnzimmer
das selbe Fenster, nur diesmal das Raffstore "auf Lücke"
das selbe Fenster, nur diesmal das Raffstore „auf Lücke“

Und dann gibt´s ja auch noch einen Außenbereich, sprich unseren künftigen Garten. Dieser gleicht aktuell eher einer matschigen Mondlandschaft – den ständigen Regenschauern heute sei Dank. Trotzdem wurden die Traufeinfassung an der Garage sowie eine kleine Pflasterfläche im Garten erstellt.

die Pflasterung neben dem künftigen Kompostbereich
die Pflasterung neben dem künftigen Kompostbereich
und hier noch etwas "Mondlandschaft"
und hier noch etwas „Mondlandschaft“

Dem Wetter geschuldet war heute vermutlich, dass die Arbeiten an der Terrasse nur zaghaft begonnen wurden. Ich finde, es ist aber insgesamt wieder echt viel geschafft und morgen ist ja auch noch ein Tag. In diesem Sinne: Gute Nacht!

30.03.2014 – tri-tra-trullalla – der Briefkasten ist da

Er ist groß, um nicht zu sagen riesig. XXL halt. Und er ist grün, krass grün. RAL 6018 eben. Er hat 2 Fächer. Und er hat ein Bullauge. Er ist chic, todchic, er sieht einfach genial aus. Unser Letterman!
Noch haben wir ihn nicht an die Wand neben unserer Haustür platziert. Vermutlich warten wir damit auch noch ein wenig. Und so fristet er sein Dasein erstmal in Folie verpackt im Abstellraum. Aber sein Tag wird kommen …
Euch einen schönen Sonntag bei tollstem Wetter!

Mr. Letterman XXL
Mr. Letterman XXL

26.03.2014 – Regenfallrohr ahoi!

Ab heute ist es amtlich: Unser Haus ist von außen fertig.
FERTIG!! F-E-R-T-I-G!!! Yipeeh …
Mit dem Anbringen der Regenfallrohre verschwinden nicht nur die etwas lauteren Platsch-Geräusche bei Regen, die unsere künftigen Nachbarn bereits besorgt im Dunklen vor die Tür gelockt haben. Die Regenfallrohre waren auch das letzte Gewerk unseres Hauses außen. Das Regenwasser vom Dach wird nun ab sofort in den Regenwasserkanal abgeleitet. Wieder ein Meilenstein geschafft. Zum Glück sagt die Wettervorhersage allerdings Sonne und keinen Regen voraus – umso besser.
Innen sieht´s auch jeden Tag fertiger aus. Unsere Maler kleben und malern diese Woche im Erdgeschoss, was das Zeug hält. Auch wenn ich mich vielleicht wiederhole: Ihr seid echt großartig!
Und morgen geht´s dann im Garten los – wir sind seeeehr gespannt und freuen uns, dass der Erdhügel nun bald Vergangenheit ist.

Regenfallrohr an der Garage ...
Regenfallrohr an der Garage …

 

... und am Haus!
… und am Haus!

 

23.03.2014 – Hausnummer aus Beton …

Nachdem wir ja irgendwann schon mal einen Briefkasten ausgesucht haben (es wurde nun doch der in grün passend zur Haustür) haben wir nun mal nach Hausnummern geschaut.
Die aus Edelstahl finden wir zwar schön, sind aber auf einer weißen Wand nicht wirklich gut zu erkennen. Die in anthrazit beschichteten, die wir gesehen und gefunden haben, fanden wir nicht so formschön. Bei unseren Recherchen sind wir dann auf Hausnummern aus Beton gestoßen, die man zudem noch in verschiedenen Farben bestellen kann. Es gibt sie von der Schriftart her im Bauhausstil UND in anthrazit … also haben wir direkt mal geordert und sind nun sehr gespannt. Wen’s interessiert, hier ist die Quelle: http://beton-fabrik.de/2010/09/betonbuchstaben-als-designobjekt

Und hier ein Beispielfoto (Quelle: beton-fabrik.de):

20140323-195637.jpg

20.03.2014 – Frühlingsanfang mit Ecke …

Was für ein herrlicher Tag … um 17:57 Uhr startete heute der Frühling und in unserem Garten blühen die Osterglocken. Was gabs heute ansonsten:

  • die Ecke an den großen Fenstern wurde außen verkleidet
  • unsere Maler haben mittlerweile fast das gesamte Obergeschoss mit Vlies ausgestattet
  • unsere Garagentür hat innen noch eine Abschlussleiste erhalten
  • die Wärmepumpe ist bei 45° C angekommen

Nicht umsonst ist heute der internationale Tag des Glücks. Dieser wurde übrigens 2012 von der UN ins Leben gerufen. Wer wissen möchte, was es sonst noch für Internationale Tage oder Welttage gibt, dem sei diese Seite empfohlen: http://www.unric.org/de/internationale-tage-und-jahre

tataaaaa ... fertig!
tataaaaa … fertig!
der Garten ist noch lange nicht fertig, aber Blumen gibt´s trotzdem schon
der Garten ist noch lange nicht fertig, aber Blumen gibt´s trotzdem schon

 

eine Seite über der Tür mit Vlies und eine ohne
Garagentür mit Leiste drumherum
Garagentür mit Leiste drumherum

PS: Morgen ist der UNESCO-Welttag der Poesie .. ob ich dann mal besonders blumig schreibe oder gar dichte? ..

14.03.2014 – Heiß auf weiß …

Kennt ihr noch diese Packungen Vanilleeis, wo immer gleich so eine Art rote Grütze zum Warmmachen dabei war? Bei uns hieß das früher „Eis mit Heiß“. Ist eng am heutigen Titel, der gleich mehrere Bedeutungen hat:

1. Alle Decken und Wände Q4-gespachtelt
In einer knappen Woche haben unsere Maler die kompletten Decken und Wände in unserem Haus gespachtelt und sind sogar schon mit dem Abschleifen gestartet. Ich bin total begeistert, wie klasse das aussieht.

der Küchenbereich
der Küchenbereich
der Küchenbereich aus der Ecke heraus, die auf dem Bild vorher zu sehen war inkl. „Kriechtür“, die unter die Treppe führt (davor kommt ein schiebbares Regal)
das Wohnzimmer
das Wohnzimmer
Treppenhaus und Flur im Obergeschoss
der Luftraum über dem Essbereich mit Galerie
der Luftraum über dem Essbereich mit Galerie

2. Wärmepumpe in Betrieb genommen zum Estrich aufheizen
Wir starten mit sanften 25° C und steigern uns innerhalb der kommenden Tage bis zu tropischen 45° C. Und ich kann Euch sagen, ich bin eben mit R2D2 (unserem Kärcher-Sauger) noch ein wenig durchs Haus gedüst und fand es jetzt schon alles andere als kalt. Puuuh … Ich bin gespannt auf die kommenden Tage und überlege, ob ich nicht kurzfristig in die Orchideenzucht einsteige …
Unser Hauswirtschaftsraum sieht durch die zunächst provisorisch eingebauten (nicht gerade kleinen) … keine Ahnung, wie die Dinger heissen .. Schlauchrohre? .. egal .. also es sieht aktuell etwas spacig aus.

3. Fassenplatten und Fenstergitter angebracht
Heute wurden zu den bereits gestern angebrachten Fassadenplatten noch die Fenstergitter ergänzt. Wir hätten ja gerne darauf verzichtet, ging aber nicht .. Bauvorschrift, da die Fenster recht tief sind. Meine Meinung: Sehr gut gelungen! Nun fehlt noch die Verkleidung der Ecke, das ein oder andere Regenfallrohr und der Anstrich der hier nicht sichtbaren Garagenwand und DANN … ist am Haus außen alles komplett!

13.03.2014 – Wir haben wieder ein Gerüst …

… aber diesmal nur ein Minigerüst und auch nur ganz kurz – also heute und morgen. Denn heute wurden die noch fehlenden anthrazitfarbenen Fassadenplatten zwischen den Fenstern angebracht und morgen wird der Eckpfeiler an den Fenstern verkleidet.

ab sofort mit Fassadenplatten zwischen den Fenstern
ab sofort mit Fassadenplatten zwischen den Fenstern

Unsere Maler haben – soweit ich das heute im Halbdunkeln sehen konnte – unser Haus komplett von innen Q4-verspachtelt. Hammer! Ich habe heute morgen dabei kurz zugeschaut: Die Spachtelmasse wird mit einer Sprühpistole auf die Decke bzw. Wand aufgetragen und danach geglättet. Das bedingt natürlich, dass alles richtig gut abgeklebt und geschützt wird. Man sprach von mehreren hundert Kilo Spachtelmasse – ganz schön viel. Dafür siehts jetzt schon total genial aus und es wurde noch nicht mal geschliffen. Fotos davon mache ich morgen im Hellen.

Außerdem .. tatatataaaa .. wurden heute unsere Stromzähler eingebaut. Dazu musste der Elektriker bestimmt noch einiges anschließen vorher. Und die Wärmepumpe wurde angeschlossen … und und und

16.02.2014 – Soll-Ist-Vergleich

Damals, vor gefühlten 100 Jahren, als wir unser Haus geplant haben, konnten wir es uns nicht wirklich vorstellen, wie es dann später auf dem Grundstück wirklich aussehen und wirken würde. Wir fanden den Entwurf superklasse und nun sind wir von der Wirklichkeit echt überwältigt.

Soll - Planung
Soll – Planung
Ist - Realität
Ist – Realität

Euch einen schönen Sonntag!

14.02.2014 – Valentin nimmt das Gerüst mit …

Unser Haus hat kein Gerüst mehr … trallallallala … Wie versprochen wurde heute das Gerüst abgebaut und das Haus sieht nun nochmal um Klassen besser aus. Außerdem gabs Regenfallrohre. Diese können zwar (noch) nicht angeschlossen werden, aber dem wird kommende Woche dann ja auch Abhilfe gschaffen.
Ein ganz dickes Lob an das Brüggemann-Team und an unseren Bauleiter, dass das heute so großartig geklappt hat – Danke!

Tja, schön wäre auch gewesen, wenn der Sandberg vor unserer Haustür heute noch ein wenig kleiner geworden wäre. Seufz. Unsere Estrichleger waren heute da und wir haben nun auch im Erdgeschoss in mehreren Räumen und in der Garage Estrich. Es fehlt aber noch der komplette Bereich mit dem Sichtestrich. Eigentlich sollten die Estricharbeiten laut Bauzeitenplan bereits am Dienstag abgeschlossen sein, nun haben wir Freitag und es noch nicht fertig. Das macht dann wohl eine Woche Zeitverzögerung, was blöd ist, da der Estrich ja auch erstmal trocknen muss. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Da wir unbedingt Sichtestrich haben wollten, haben wir uns selber um den Estrich gekümmert, will sagen: Firma Brüggemann kann nix dafür. Wir drücken uns dann einfach mal selber die Daumen für Montag.

Dann geht´s außerdem planmäßig mit den Buddelarbeiten für unsere Anschlüsse los. Da wir in zweiter Reihe bauen sind es „ja nur“ schlappe 35 Meter bis zur Straße (hahaha). Wie ich heute gehört habe, möchte man direkt an der Straße beginnen und sich dann langsam zum Haus vorarbeiten – ich hoffe deshalb, dass es kein Problem ist, dass der Sandberg inkl. Estrichmaschine dann noch im Weg rumstehen. Argh … Heute ist ja bekanntermaßen der Tag der Liebenden – es fällt mir gerade teilweise etwas schwer.

Trotzdem und gerade deswegen: Euch allen noch einen schönen Valentinstag und einen schönen Abend!

13.02.2014 – Sand + Zement + Wasser = Estrich

„DER ganze Sand kommt noch in unser Haus?“ … Ungefähr so oder so ähnlich klang wohl meine Frage heute morgen, als ich den riesigen Sandberg vor unserer künftigen Haustür sah. Kurze Zeit später wurden dann auch noch diverse Säcke Zement angeliefert und der Estrichmischer in Gang gesetzt. Und dann gings auch schon los: Ab mit dem Estrich ins Obergeschoss. Zwischendurch durfte ich kurz gucken, weil für unseren Sichtestrich Farbpigmente beigemischt wurden und noch zu entscheiden war, wie hell- oder dunkelgrau dieser künftig sein soll. Entschieden habe ich mich für die mittlere Variante. Wobei das bei frischem Estrich eh tendenziell schwierig zu erkennen ist, da dieser durch das Trocknen ja noch heller wird. Das Obergeschoss wurde heute komplett „verestricht“ – morgen geht´s dann im Erdgeschoss und in der Garage weiter und dann ist erstmal „Betreten verboten“.

Damit aber nicht genug: Der Rand unseres Flachdaches erhielt heute rundherum die abschließenden Abdeckbleche. Und es sieht wirklich sehr chic aus! Und Morgen soll´s dann passieren … Was? .. Das erzähle ich morgen 🙂

Haus verputzt, Abdeckblecke am Rand des Daches in Arbeit .. WOW
Haus verputzt, Abdeckblecke am Rand des Daches in Arbeit .. WOW
Estrich im Obergeschoss
Estrich im Obergeschoss

 

und nochmal von Nahem, weils so schön ist
und nochmal von Nahem, weils so schön ist

12.02.2014 – Wir hauen jetzt mal richtig auf den Putz …

Warum? Weil wir es nun können oder besser: weil wir es könnten. Denn an nur einem Tag wurde heute unser komplettes Haus verputzt. WOW! Bereits um 7.30 Uhr waren unsere Putzer heute morgen schon dabei, alles dafür vorzubereiten, damit unser Haus heute Nachmittag weiß erstrahlt. Das einizig Blöde: ich konnte es mir heute Abend leider nur im Dunkeln anschauen. Mist, mist, mist.

Übrigens (Achtung, Frau Schlaumeier schlägt wieder zu): Wusstet Ihr, woher der Begriff „auf den Putz hauen“ stammt? Ich auch nicht, deshalb habe ich es mal fix recherchiert und eine schöne Erläuterung beim WDR gefunden – da weiß man dann auch gleich, wofür man Rundfunkgebühren zahlt. Also, ich zitiere:

„Wer mal so richtig auf den Putz hauen will, sollte nicht mit den Fäusten gegen die nächste Hauswand trommeln.“  (AHA!) „Auch mit Saubermachen hat das nichts zu tun.“  (Noch besser!) „Auf den Putz hauen bedeutet „es mal so richtig übertreiben“ oder „auf sich aufmerksam machen“. Aber wo kommt diese Redewendung her?
Der Ausdruck „Putz“ leitet sich vom heute nicht mehr gebräuchlichen Verb „butzen“ ab. Ursprünglich bedeutete das so viel wie „sich das Schmutzklümpchen z. B. in der Nase entfernen“.“  (Ih bäh)  „Aus „butzen“ entwickelte sich putzen mit dem Wortsinn „reinigen, verschönern“. Wenn man sein Haus verputzt, verschönert man es auch gleichzeitig.“  (Wie wahr!) „Man konnte allerdings auch sich selbst verschönern. Ungefähr seit dem 17. Jahrhundert bezeichnete man schöne und aufwendige Kopfbedeckungen, Kleider und Schmuckstücke als Putz – mit so etwas konnte man sich herausputzen. Und was hat das mit hauen zu tun?
Diese Wendung stammt vom Tournierplatz der Ritter. Damals traten sie in Zweikämpfen gegeneinander an – Mann gegen Mann. Um den Gegner zu beeindrucken zog man sich möglichst prächtig an. Dazu gehörte auch ein Helmschmuck – der so genannte Putz. Ziel des Kampfes war es, dem Gegner diesen Schmuck vom Helm runterzuschlagen. Man haute sich also gegenseitig „auf den Putz“. Und wer das als Erster schaffte ging also als Sieger aus dem Tournier hervor und beeindruckte das Publikum.“
(Quelle:  WDR – Wissen macht Ah! http://www.wdr.de/tv/wissenmachtah/bibliothek/aufdenputzhauen.php5)

Also mal ganz ehrlich: welche Frau würde sich heutzutage davon beeindrucken lassen, wenn ein Ritter einem anderen den Helm vom Kopf haut?

Und hier noch eine Impression in weiss (naja, was man so weiß nennt, wenn man im Dunkeln mit Blitz fotografiert…) – die blaue Phase haben wir nun auf jeden Fall hinter uns gelassen 😉

PS: Estrich gabs heute leider keinen – ein Mitarbeiter ist krank geworden – wir wünschen gute Besserung und hoffen auf morgen!

11.02.2014 – Ready for Putz & Estrich

 √ Fenster etc. abgeklebt  
 √ Putz angeliefert
 √ Fußbodenheizung komplett verlegt
√ Wetterbericht zeigt Sonne für morgen
=
√ ready for Putz and Estrich

Ich glaube, morgen wird ne Menge passieren an und in unserem Haus. Nachdem ich heute früh schon den angelieferten Putz entgegennehmen und den Lieferschein unterzeichnen durfte, waren heute tagsüber unsere Putzer anscheinend vor Ort und haben schon mal alles vorbereitet. Unsere Fenster und alles andere, was nicht verputzt werden soll, wurde abgeklebt. Die Fußbodenheizung ist auch fertig. Der Wetterbericht zeigt für morgen Sonne und ein paar Wolken an. Es scheint also alles passend vorbereitet zu sein (ich gebe zu, beim Wetter haben wir nur mäßigen Einfluss). Ich bin gespannt wie Bolle (ist das eigentlich der, der jüngst zu Pfingsten …? – egal), wie unser Haus morgen Abend ausschaut. Heute zumindest war die dominante Farbe blau …

von innen
von innen

und von außen