Schlagwort-Archive: Biennale

01.01.2016 – Haus stand unter Beschuss …

… so klang es zumindest vergangene Nacht. Aber erstmal Euch allen ein frohes neues Jahr mit vielen bunten und tollen Ereignissen und Erlebnissen, viel Glück und Gesundheit!

Das hat man dann davon, wenn man Silvester einfach mal früh ins Bett geht:

  1. Spätestens um 0 Uhr wird man wach, weil man denkt, das eigene Haus ist einem Dauerfeuer ausgesetzt und steht im Zentrum eines akuten Krisenherdes.
  2. Um 4.30 Uhr wacht man wieder auf. Diesmal ebenso verwirrt, weil man einigermaßen ausgeschlafen ist und sich wundert, dass um einen herum alles noch schläft. Aber immerhin wird draußen nur noch vereinzelt in halbstündlichen Abständen geböllert.
  3. Die nächtlich eingetroffenen Whats-App-Nachrichten lesen sich wie ein Szenario aus Stenkelfeld (Allen, die Stenkelfeld nicht kennen, seien insbesondere die Beiträge „Weihnachtsbeleuchtung“ oder „Silvester“ empfohlen) und lösen einen akuten Lachflash aus. Sie enden mit der letzten Nachricht:02:32 Uhr
    Erste Flasche Ouzo ist leer. K. schunkelt mit E. zu „Mein Freund der Baum ist tot…“Bildmaterial, das die Szenerie anschaulich untermalt, erspare ich Euch an dieser Stelle. Ob K. und E. danach zu ähnlich lustigen Liedern noch Syrtaki getanzt haben, wird uns vermutlich ewig verborgen bleiben (was aber auch besser ist…)
  4. Letztendlich beglückt man die Welt mit einem Blogbeitrag bevor der Schlaf wieder an Überhand gewinnt und man sich lieber gar nicht vorstellen möchte, wovon man als nächstes geweckt wird … (Schatz, ein Kaffee wäre toll!)

In diesem Sinne: startet gut in den Tag und das neue Jahr, bis bald!

PS: Das Foto stammt von der diesjährigen „Lichtsicht“, die noch bis zum 7.2.2016 läuft. Solltet Ihr mal in der Nähe sein, es lohnt sich wirklich. Worum gehts: Lichtkunst auf Gradierwerken (und in eine Wasserfontäne) – das Ganze umsonst und draussen. Hier noch ein paar Impressionen der Lichtsicht. Mein heimlicher Gewinner ist übrigens die Projektion auf der Kurparkseite am kleinen Gradierwerk, dafür aber unbedingt die 3D-Brillen nutzen!