Schlagwort-Archive: Elektroinstallation

04.03.2014 – Die Wanne ist voll …

Allen Spätgeborenen sei gesagt: Ja, sowas wurde früher im Fernsehen gezeigt und war echter Kult! Klamottentechnisch kommt es ja auch fast an Lady Gaga heran. Allen anderen sei gesagt: … ach was, Ihr kennt das ja und ich hoffe, Ihr lacht genauso, wie ich gerade:


Unsere Wanne ist derzeit auch voll, sieht aber natürlich viel schöner aus die, in der Helga Feddersen und Didi Hallervorden rumplanschen. Eigentlich war die Wanne so geplant, dass die Ablagefläche am Kopfende kleiner und am Fußende größer ist. Nach kurzen Irritationen, zwei Telefonaten und einem Spontantreffen mit den Installateuren an besagter Badewanne bleibt sie letztendlich aber nun doch so. Unsere zunächst angedachte Variante wäre optisch einfach nicht schön gewesen. So ist nun der Griff in der Wanne (ja, kluge Frau baut vor) genau unterhalb der späteren Armatur. So gesehen haben die Installateure alles richtig gemacht. Es ist also alles vorbereitet, damit die Trockenbauer morgen die Badewanne verkleiden können.

Neben der Badewanne gabs aber heute noch mehr, nämlich jede Menge Löcher in den Decken für die Deckenspots.

Außerdem wurde der Stromverteilerkasten montiert. Es warten allerdings noch jede Menge Kabel darauf, in selbigen angeschlossen zu werden.

verteilerkasten-neu

Und dann wurde noch der Einsatz für unseren Elektrobodentank vorbeigebracht. In der Ecke der großen Fensterfronten konnten ja keine Steckdosen montiert werden. Dieser 1A-Platz für einen Weihnachtsbaum oder eine Stehlampe (wenn mal gerade nicht Weihnachten ist) braucht aber irgendwie Strom. Um später nicht ein Verlängerungskabel dafür durch den Raum legen zu müssen,  haben wir uns an dieser Stelle einen entsprechenden Bodentank gegönnt.

Werbeanzeigen

24.01.2014 – Tag der offenen Tür?

Irgendwie ist es ja ein schönes Gefühl, wenn man gefragt wird, ob das gerade im Bau befindliche eigene Haus nach Fertigstellung von aussen für Marketingzwecke fotografiert werden darf. Kein Problem, tut ja nicht weh.
Über die Frage unseres Bauunternehmens, ob wir uns denn auch einen Tag für eine Hausbesichtigung vorstellen könnten, brüten wir derzeit noch. Einerseits haben wir selber in der frühen Phase unserer Bauplanung viele Musterhäuser besucht und auch einige Hausbesichtigungstermine wahrgenommen. Dies hat uns sehr geholfen, denn wir wussten als Fazit, was wir wollten und was nicht. Und es ist ja auch toll, das eigene Haus zu präsentieren. Andererseits sind wird uns noch nicht sicher, wie es uns damit gehen würde, wenn fremde Menschen durch unser Haus laufen, alles angucken und anfassen (und womöglich auch noch was blöd finden 🙂 …) Die Bereiche, wo wir möchten, dass da niemand durchlatscht, können auch abgesperrt werden. Und natürlich wird alles entsprechend geschützt, z.B. die Holztreppe. Wir werden einfach noch mal ein paar Nächte darüber schlafen …

Ansonsten: Die Elektrorohinstallation wird übrigens am kommenden Dienstag mit kleineren Restarbeiten komplett abgeschlossen. Die Sanitär- und Heizungsrohinstallation ist fertig. Fast alle Flächen sind mit Rigips versehen. Es wird weiterhin tatkräftig gespachtelt. Also alles in allem: Wir haben schon ein echtes Raumgefühl. und das ist suuuuuuuper! In diesem Sinne: Allen ein schönes Wochenende!

PS: Das Wetter scheint Außenputztechnisch gegen uns zu sein. Die für heute angesetzte Restarmierung wurde leider abgebrochen, weil es zu kalt war. Ich fürchte, dass es somit auch kommende Woche nichts wird mit den weiteren Fassadenarbeiten. Blöder Winter, hätte er nicht noch eine Woche warten können? Ich meine, er hat sich ja nun echt ohnehin viel Zeit gelassen, da wärs doch auf die eine Woche auch nicht mehr angekommen.

23.01.2014 – Unsere Freunde Ali und Bert …

Tataaaa … heute wurde die Nische für unseren Einbauspiegelschrank fertiggestellt. Inklusive der elektischen Zuleitungen oben (für Licht und Steckdosen) und unten (für Steckdosen im Waschtischmöbel). Und damit wurden auch die Rohinstallationen Elektro, Wasser, Abwasser und Lüftung abgeschlossen – zumindest wurde mir heute morgen verkündet, dass dies heute passieren werde. Wegen der Elektroinstallation waren wir quasi „genötigt“, uns ganz schnell konkrete Gedanken zu unserem Waschtischmöbel zu machen. In einem Anfall kreativer Umnachtung habe ich mal einen ersten Entwurf erstellt, der uns (Achtung: Eigenlob) schon ganz gut gefällt …

die Nische für unseren Einbauspiegelschrank
die Nische für unseren Einbauspiegelschrank
und so oder so ähnlich könnte es mal aussehen

20.01.2014 – Wunder gibt es immer wieder!

Dieses Wunder hat allerdings nur mittelbar mit unserem Hausbau zu tun: Ende Oktober – an einem der Tage, an dem der Bagger noch unser Grundstück abräumte (also gefühlt vor Ewigkeiten) waren wir zunächst morgens auf dem Grundstück und hatten anschließend einen Termin mit unserer Baufirma. Neben den vielen Unterlagen in Papierform – verpackt in einem Ordner – nahmen wir auch das iPad mit – ist ja so schön praktisch gerade auf der Baustelle. Also, wir dachten, wir nehmen das iPad mit. Bis zum Auto in unserer Garage hat das iPad es auch geschafft. Dann wurde es aufs Autodach gelegt und .. welch Wunder .. an der Baustelle angekommen war es nicht mehr da. (Merke: Lege alles immer sofort INS Auto) Wie lange das iPad die ca. 10 km auf dem Autodach gelegen hat – wir wissen es nicht. Fakt war, es war weg und auch beharrliches Abfahren der Strecke und Nachfragen bei schlappen 3 Fundbüros brachte es nicht wieder ans Tageslicht. Sinnigerweise funktionierte auch die „Ortungs- und Auffindfunktion“ nicht, da die Mobilkarte nicht aktiviert war. Wir hatten das iPad also quasi schon abgeschrieben. Bis .. ja bis wir letztes Wochenende einen Anruf erhielten. Da hatte doch tatsächlich jemand das iPad – UNSER iPad – gefunden. 30 km entfernt auf einem Spielplatz. UNGLAUBLICH! Das Beste ist, es funktioniert noch einwandfrei und hat tatsächlich nur leichte Kratzer abbekommen. Auf diesem Wege nochmals ganz lieben Dank an die Finder – wir haben uns echt sehr gefreut.

Auf unserer Baustelle werden derzeit auch jeden Tag Wunder vollbracht. Also wir wundern uns, wie schnell alles geht. Nach nur einem Tag haben wir in einigen Räumen schon fertige Decken – Rigips lässt grüssen. Im Obergeschoss müssen dafür noch zusätzliche Lattungen angebracht werden, damit es anschließend genügend Platz für die Einbaustrahler gibt. Die Decke im Bereich der späteren Lampe über dem Esstisch wurde verstärkt. Im Erdgeschoss wurde die Dämmung in der Zwischendecke verbaut und fast überall eine Folie darunter gezogen. In dem Sichtfenster zum Treppenhaus haben wir seit heute eine Scheibe. Das Dach unserer Garage ist nun komplett gedämmt und dicht. Bis auf Kleinigkeiten ist die Elektrorohinstallation fertig. Die Sanitärrohinstallation ist auf dem besten Wege dahin …

zusätzliche Lattung im OG mit Deckenverstärkung für eine spätere Lampe
und so sieht die Decke nun aus

 

kaum zu erkennen, aber die Scheibe im Sichtfenster zum Treppenhaus ist drin
kaum zu erkennen, aber die Scheibe im Sichtfenster zum Treppenhaus ist drin

 

die Decke in unserer Küche
die Decke in unserer Küche
das Garagendach – fast fertig

13.01.2014 – Es ist angerichtet …

So, die Garage ist (fast) fertig. Okay, es fehlt noch der Estrich, und Strom, und Wasser …  – wir wollen ja nicht übertreiben. Aber ansonsten sieht die Garage innen schon tippitoppi aus. Heute wurden nämlich die OSB-Platten unter der Decke und an den Wänden angebracht. Sieht wirklich schon wohnlich aus.  Ansonsten wurden wieder fleissig Kabel und Rohre und was auch immer sonst noch verlegt. So ähnlich, wie an der Stelle, wo demnächst unser Esszimmertisch stehen soll, siehts derzeit im ganzen Haus aus.

Unser persönliches Highlight heute war, dass der Realisierung des so sehr von uns gewünschten innenliegenden und in die Wand integrierten Spiegelschrankes im Bad nichts im Wege steht. Auch nicht die 2 Holzständer in der Wand. Ich weiß: das Wort „Spiegelschrank“ lässt einen quasi unmittelbar zusammenzucken und Bilder vor dem geistigen Auge erscheinen, die mehr als gruselig sind und die man nie mehr vergisst. Vermutlich kennt jeder die Modelle der zwei Freunde Ali und Bert, die früher in jedem Badezimmr hingen. Und genau deshalb wünschen wir uns eine andere Lösung. DIe Variante mit der Abmauerung, wo alles draufsteht und hübsch zustaubt (auch, wenn man ständig saubermacht) wollten wir nicht. Modelle von Ali und Bert und andere vorgefertigten Spiegelschränke schieden ebenfalls aus. Deshalb kam uns die Idee des in die Wand integrierten und bündig abschließenden Spiegelschranks. Damit dieser auch später vom Tischler eingebaut werden kann, brauchen wir in der Wand über den Waschbecken eine ca. 1,50 x 0,90 m große Öffnung – optimalerweise ohne Holzständer. Nach kurzer Besprechung vor Ort sowie einem Telefonat scheint unser Plan zu funktionieren. Mehr dazu demnächst, denn der Trockenbauer, der ab morgen vor Ort ist, ist der Mann der Stunde, der diesen unseren Traum Wirklichkeit werden lassen muss.

Heute auf dem Speiseplan: Buntes Allerlei vom Kabelsalat an Lüftungskanälen

05.01.2014 – Ein frohes neues Jahr! – Oder: Morgen geht’s weiter …

Das neue Jahr ist zwar schon ein paar Tage jung, dennoch wünschen wir allen ein tolles Jahr 2014 und hoffen, Ihr seid gut in selbiges gestartet. Auf unserer Baustelle war in den vergangenen zwei Wochen Winterpause und morgen geht’s nun mit voller Kraft weiter. Für kommende Woche stehen auf unserem Bauplan: die finalen Dachabdichtungsarbeiten, Beginn der Heizungs-, Lüftungsanlagen- und Sanitärinstallationen, Beginn der Elektroarbeiten, Einbau des Haustürrahmens und am kommenden Freitag der Blower-Door-Test. Mit anderen Worten: Ganz schön viel!

Noch ein Wort zum bisher fehlenden „richtigen Winter“: Wir finden die Temperaturen großartig und hoffen, dass es hier noch möglichst lange mild bleibt … Denn die Armierungsarbeiten und das Verputzen stehen auch in Kürze an und dafür wären die derzeitigen Plusgrade hervorragend! Also: Daumendrücken!