Schlagwort-Archive: Steckdose

10.01.2015 – Raum für Raum: WC Erdgeschoss

Bei dem Schmuddelwetter und Sturm (draussen regnet es gerade waagrerecht, was heisst regnet, es schüttet) kann man doch eigentlich kaum etwas Besseres machen, als gemütlich auf der Couch zu liegen und einen neuen Blogbeitrag zu verfassen, oder? Deshalb geht´s heute weiter mit der Raum-für-Raum-Aktion und zwar mit etwas eher Unspektakulärem: dem WC im Erdgeschoss. Also, viel Spaß beim Lesen, vielleicht ist ja etwas Brauchbares für Euch dabei.

Wenn es um das WC im Erdgeschoss geht, sprechen die meisten vom so genannten „Gäste-WC“. Das tun wir nicht. Denn in erster Line wird dieser Raum ja doch von uns und nicht von Gästen benutzt. Warum ich das erwähne? Nun, es gibt so Punkte wie „Höhe des WC“ oder „Höhe des Waschtisches“, die ein Bauherr bestimmen und festlegen darf. Da wir beide nicht klein geraten sind, haben wir uns diesbezüglich für eine höhere Anbringung entschieden. Dies widerum hat zur Folge, dass bei eher klein geratenen Gästen, die das WC benutzen, die Beine in der Luft baumeln.  Grins. Zu den Höhen gleich noch mehr. Insgesamt haben wir das WC im Erdgeschoss also primär nach unseren Wünschen ausgerichtet. Hier erstmal ein Gesamtüberblick von der Tür aus:

Fliesen
Wie Ihr seht, haben wir uns für Fliesen in Holzoptik entschieden. Warum? Nun. Ein großer Teil des Erdgeschosses ist mit Sichtestrich ausgestattet. Hätten wir nun auch die Fliesen im WC in ähnlicher Art gewählt (so wie im Bad im OG), wäre uns dies zu „betonmäßig“ geworden. Es gibt solche Holzoptik-Fliesen und generell Fliesen in so zig Varianten, Farben, Mustern usw., das es nach unserem Empfinden den Normalo-Bauherrn schon echt überfordert. Das Aussuchen der Fliesen war für uns echt mit das Schwierigste. Klar war uns von Anfang an, dass nur das Nötigste gefliest werden soll. In unserem Fall also der Boden, die Wand hinter dem WC (bis Höhe Fenster), die Ablage am Fenster und ein Bereich am Waschtisch. Wir haben die Fliesen im so genannten „wilden Verband“ verlegen lassen, d.h. ohne erkennbare Struktur. In der mit Rigips abgemauerten Ablage befindet sich die Betätigungsplatte für die WC-Spülung. Da die komplette Ablage bis in die Fensterlaibung hinein gefliest wurde, gibt es so ein rundes Bild. Die Kante zwischen Ablage und senkrechter Wand sowie die gefliesten Fußleisten haben wir mit abgerundeten Stahlkanten versehen lassen (erleichtert das Putzen ungemein und sieht gut aus).

wandfliesen
Da wir Sorge hatten, dass das WC ansonsten zu einer „Bretterbude“ wird, haben wir für den Bereich am Waschtisch eine andere Fliese gewählt. Fliesen sind ja – genau wie Tapeten – definitiv Geschmackssache.  Uns gefällt es super.

Tipp: Fliesen wechselt man i.d.R. nicht so schnell aus. Überlegt deshalb, welche Farben und Varianten ihr vermutlich auch noch in fünf oder mehr Jahren mögt. Die Frage ist außerdem, was denn überhaupt alles gefliest werden soll. Nur der Boden? Alle Wände? Alle Wände bis zu einer bestimmten Höhe? Dann geht´s weiter mit der Frage, wie die Fliesen verlegt werden sollen. Meistens (wenn sie nicht quadratisch sind) werden sie vom Eingang gesehen quer verlegt. Es gibt aber auch noch ganz andere Verlegevarianten. Wilder Verband, auf Fuge, oderoderoder. Wenn Ihr, so wie wir, Laien seid, geht nichts über eine gute Fachberatung. Haltet sie auf jeden Fall mal ans Tageslicht. Macht den Socken- und Nässetest (rutschen) und achtet auf die Rutschfestigkeit, mit der jede Fliese kategorisiert ist. Kleinformatige Fliesen mit hohem Fugenanteil wirken sich übrigens positiv auf die Rutschhemmung aus. Und dann gibts noch die Frage, in welcher Farbe Eure Fliesen verfugt werden sollen. Auch hier gibt es zig Möglichkeiten. Wie gesagt: eine ausführliche Beratung in einem Fachgeschäft kann da extrem weiterhelfen.

WC & Waschtisch
 Ich machs kurz an dieser Stelle, da Form (und Farbe) von Toiletten und Waschtischen ebenfalls sehr individuell sind. Wir haben uns entschieden für das WC-Modell „Subway 2.0“ von Villeroy und Boch. Dieses Modell ist spülrandlos (erleichtert das Putzen unglaublich) und hat einen Toilettendeckel mit „Soft Closing Funktion“, d.h. man schubst den Deckel (und auch die WC-Brille) nur leicht an und er gleitet langsam nach unten.  Hier eine Bilderserie vom „Soft Closing“:

Das WC haben wir (Oberkante der Keramik) auf der Höhe 0,50 m ab Fertigfußboden anbringen lassen, plus WC-Sitz ergibt dies so eine Sitzhöhe von ca. 0,52 m. Dies ist, wie eben schon beschrieben, für uns passend, für kleingewachsenere Menschen definitiv zu hoch.

Beim Waschtisch haben wir uns für das Modell „Vero“ von Duravit entschieden. Im Nachhinein hätte die Ausführung auch in einer Nummer kleiner gereicht, da der Waschtisch nun doch relativ weit in den Raum hineingeht. Eins der ganz wenigen Dinge, die wir mit heutigem Wissen anders gmacht hätten. Den Waschtisch haben wir (Oberkante) auf der Höhe 0,90 m anbringen lassen.

Tipp: Höhe von WC- und Waschtischanbringung unbedingt individuell klären, wenn möglich, vorher ausprobieren. Denkt auch über die Platzierung im Raum nach. Direkt unter dem Fenster (wie bei uns) ist eigentlich eher ungünstig und zieht weitere Überlegungen beim Fenster nach sich – Milchglas, Gardine, Plissee, etc.
Überlegt schon bei der Planung mit, wo Ihr später einen Toilettenpapier- und Handtuchhalter anbringen wollt und welcher Art diese sein sollen. Außerdem überlegen, ob Euer WC (ggf. später) einen Stromanschluss benötigt (sh. unter Steckdosen).

Spiegel
Wir haben us für eine relativ simple Spiegelvariante entschieden und einen beleuchteten Spiegel über unserem Waschtisch angebracht. Der Schalter dafür befindet sich links neben dem Fliesenstreifen in Kombination mit einer Steckdose.
Tipp: Überlegt Euch, welche Art von Spiegel Ihr wollt und in welche Höhe für Euch passend ist. Vergesst den Elektroanschluss für eine eventuelle Beleuchtung nicht und legt fest, von wo die Spiegelbeleuchtung ein- und ausgeschaltet werden soll. Auch in die Wand integrierte Spiegel oder Spiegelschränke können ihren Charme haben.

Steckosen
Neben der bereits erwähnten Steckdose unter dem Lichtschalter für die Spiegelbeleuchtung haben wir in die Nähe des WCs eine Steckdose einbauen lassen. Dies ist momentan reine Vorsorge. Inzwischen gibt es nämlich immer mehr WCs, die einem den Toilettengang im Alter erleichtern, aber definitiv Strom benötigen.

steckdosen

Beleuchtung
Neben der Spiegelbeleuchtung (die wir übrigens sehr selten bis gar nicht nutzen) haben wir eine LED-Deckenlampe, die über einen Schalter auf dem Flur bedient wird. Hier haben wir uns für ein schlichtes Modell entschieden, welche das WC gut ausleuchtet. Sie ist in der Mitte des Raums angebracht und hat (auch wenn sie auf dem Foto kleiner aussehen mag) einen Durchmesser von 30 cm.


Tipp: Überlegt Euch, wie Euer WC beleuchtet werden soll, wo es also Elektroanschlüsse braucht und wo die Schalter dafür vorgesehen werden sollen.

Handtuchhalter
Ursprünglich hatten wir die Idee, unter unseren Waschtisch ein Holzbrett anzubringen und daran einen Handtuchhalter zu befestigen. Da diese Variante aufgrund der schon nicht kleinen Größe des Waschtisches vermutlich zu wuchtig für den Raum geworden wäre, haben wir darauf verzichtet. Deshalb brauchten wir nun eine andere Handtuchhalter-Lösung. Durch Zufall stießen wir auf einen sehr schlichten Halter, der aber den Vorteil hat, dass er sich – je nach Bedarf – verlängern oder verkürzen lässt. Gerade für kleinere Gäste-Handtücher fanden wir diese Variante gut.

Tipp: Verschwendet vorher einen Gedanken daran, wie und wo Ihr einen Handtuchhalter anbringen wollt bzw. welcher Art dieser generell sein soll.

Tür & Türschloss
Da es halt doch dann auch das Gäste-WC ist, macht es Sinn, die Tür abschließbar zu gestalten. Wir haben uns für ein Drehschloss entschieden, da wir dieses Schlüsselrumgefriemele nicht mögen. Ob diese Variante für Familien mit kleinen Kindern auch gut geeignet ist, muss jeder selber entscheiden. Einen Schlüssel kann man abziehen, diese Türverriegelung eben nicht.

Generell zur Tür bleibt noch zu sagen, dass sie sich optimalerweise nach außen hin öffnen lassen sollte (ist das nicht sogar schon vorgeschrieben?). Argument: Falls mal jemand im WC umkippt, kann diese Person die Tür nicht blockieren indem sie davorliegt (ich spekuliere nun lieber nicht darüber, aus welchem Grund man im WC umkippen sollte, aber sowas soll ja vorkommen … rein aus gesundheitlichen Gründen). Im übrigen ist bei der Türöffnung nach außen das Türblatt nicht in dem meistens nicht so riesigen WC nicht auch noch im Weg. Nicht unwichtig, falls man z.B. auf einen Rollator angewiesen ist.

Zubehör
Zubehör wie Treteimer, WC-Bürste, aber auch Toilettenpapier- und Handtuchhalter sowie den Spiegel haben wir nicht im ausgewiesenen Fachhandel, sondern in Möbelhäusern und Baumärkten erstanden. Das Preis-Leistungsverhältnis war aus unserer Sicht dort einfach besser. Da wir sehr spezielle Vorstellungen (z.B. eine WC-Bürste mit schwarzen Borsten und auswechselbarem Bürstenkopf oder sehr schlichte Halter) hatten, konnten wir auch nicht auf ein entsprechendes Set zurückgreifen, da es keins gabs, das unseren Wünschen entsprach.
Tipp: Wenn Ihr ebenfalls WC-Bürsten mit auswechselbarem Bürstenkopf bevorzugt, klärt ab, ob es sich dabei um ein „Standardmaß“ handelt, welches jederzeit nachkaufbar ist. Alternativ deckt Ihr Euch mit größeren Mengen an Bürstenköpfen ein …

Insgesamt ist unser (Gäste-)WC im Erdgeschoss also eher schlicht und funktional. Einzig die Ablage am Fenster bietet Möglichkeiten, etwas Deko unterzubringen. Und natürlich die weiß gevliesten Wände, wo wir noch ein Bild aufhängen wollen. Aber: Kommt Zeit, kommt Bild. 

So, dafür, dass ich dachte, das WC im Erdgeschoss sei eher etwas Unspektakuläres, ist es doch wieder mal ganz schön viel geworden.
Ihr Lieben, das wars für heute und diese Woche. Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende, erholt Euch gut und fliegt nicht weg – bis bald dann!

 

06.01.2015 – Raum für Raum: Eingangsbereich innen

Mensch Leute, mit so viel positiver Resonanz auf meine „Raum für Raum-Aktion“ hatte ich gar nicht gerechnet. Ganz herzlichen Dank für Eure lieben Kommentare! Umso mehr Ansporn, innen weiterzumachen. Was ich dann auch gleich heute mal tue, also auf geht’s:

Grundsätzliches
Unser Eingangsbereich geht nahtlos in die Küche, den zentralen Bereich unseres Hauses, über. Es gibt also keine Innentür, die den Flur vom Rest trennt. Dies ist definitiv Geschmackssache und vermutlich für Familien mit (kleineren) Kindern, die gerne mal Haustüren sperrangelweit auflassen, nicht so top geeignet. Auch für Diejenigen, die geschlossene Innentüren bevorzugen, bietet sich diese Variante nicht an. Wir sind beide keine Freunde des klassischen Flurs. Zum einen finden wir, dass es schlichtweg Raumverschwendung ist. Zum anderen haben wir eine bewusst offene Bauweise gewählt, wo ein abgetrennter Eingangsbereich einfach nicht gepasst hätte. Ganz davon abgesehen, dass die meisten Zimmertüren bei uns bisher immer offen standen und somit eigentlich überflüssig waren. Sollte uns dies irgendwann so nicht mehr gefallen, hätten wir die Option, in Richtung der übrigen Wohnräume eine Wand mit Tür oder Glaselement mit Tür einzubauen. Ich glaube aber, dass dieser Tag nicht kommen wird 😉
Tipp: Überlegt Euch, welchen Zweck, welche Funktionalitäten und welche Bedeutung Euer Eingangsbereich für Euch erfüllen und haben soll. Wie sind Eure jetzigen Gewohnheiten und Vorlieben. Bedenkt dabei, dass sich Anforderungen und Geschmack im Laufe der Zeit ändern können. Da, wo heute ggf. eine Innentür zu den restlichen Räumen ist, möchtet Ihr in 15 Jahren vielleicht keine Tür mehr und anders herum.

Fußmatte
Kein Besucher betritt unser Haus, ohne über unsere Fußmatte gelaufen zu sein. Und diese kann auch nicht verrutschen oder umknicken oder was Fußmatten sonst noch tolles machen. Denn: wir haben sie direkt in den Fußboden integrieren lassen. Ich sag nur: astrein! Das würde ich immer wieder so machen. Draußen vor der Tür verzichten wir dafür komplett auf eine Fußmatte. Das Fußmattensystem (unseres stammt von emco: www.emco-bau.de) besteht aus einem Metallrahmen, der fest in den Boden eingebaut wird. Dort legt man dann die eigentlichen Schmutzabstreifer hinein. Ihr kennt sowas aus Kaufhäusern, öffentlichen Gebäuden, Banken etc., nur, das unsere Fußmatte kleiner ist. Weiterer Vorteil: absolut barrierefrei.


Tipp: Verschwendet durchaus mal einen Gedanken an dieses Thema. Haustüren gehen meistens nach innen auf, wo eine herkömmliche Fußmatte beim Türöffnen oft verrutscht. Draußen erfüllt sie auch nur dann wirklich ihren Zweck, wenn sie wettergeschützt, d.h. überdacht ist. Ansonsten hat man nämlich gerne mal so einen nassen Lappen vor der Tür liegen.

Garderobe
Wenn man unser Haus betritt (und auch wenn man durch das Glasfenster neben der Haustür lugt) schaut man direkt auf unsere Garderobe und die Treppe.

Das heißt, man schaut auf einen Teil unserer Garderobe. Direkt neben der Treppe haben wir eine Nische bauen lassen, die lediglich mit einem Brett und einer Metallstange versehen wurde.

Diese Garderobe ist insbesondere unseren Gästen vorbehalten. Ich hasse nichts mehr, als übervolle Garderoben, wo sichtbar zig Jacken hängen. Außerdem hab ich von früher noch im Ohr: wir bekommen heute Besuch, räumt mal Eurer Jacken von der Garderobe… Durch die Nische gabs dann auch gleich einen guten Platz für einen Schirmständer, der nun nirgends im Weg rumsteht.

Unsere eigentliche Garderobe hingegen haben wir durch Schiebetüren verbergen lassen.

Geht man von der Haustür kommend  links um die Ecke, befindet sich dort eine viel größere Nische, die durch zwei Schiebetüren komplett geschlossen wird.

Dahinter befindet sich auf einer Hälfte eine Garderobe inkl. Ablagemöglichkeiten für Schals, Handschuhe, Taschen.

Auf der anderen Seite ist ein Regal, dass reichlich Platz für Schuhe bietet. Türen zu, alles verschwunden und nicht mehr sichtbar. Großartig!
Tipp: überlegt, welcher „Garderobentyp“ (offen, geschlossen) Ihr seid und wo ein guter Platz in Eurem Eingangsbereich für Eure Jacken, Mäntel, Schuhe, Schals, Handschuhe, Mützen, Taschen, und und und sein könnte. Und natürlich auch für die Eurer Gäste. Wenn Ihr ein Schuhregal plant, dann denkt daran, dass Schuhe unterschiedliche Höhen haben und insbesondere Frauen gerne auch mal Stiefel tragen, die noch mehr Platz benötigen. Gleiches gilt übrigens auch für die Kombination Garderobenstange und Mäntel.
Ggf. Steckdose oder Elektroanschluss für eine Schrankinnenbeleuchtung nicht vergessen (sh. unten).

Beleuchtung
Bei der Beleuchtung unseres Eingangsbereiches haben wir es uns einfach gemacht. Wir haben Deckenspots in die Decke einbauen lassen.

Allerdings und das wiederum ist wirklich super, werden diese über einen Bewegungsmelder aktiviert. Egal, aus welcher Richtung wir diesen Bereich betreten, geht automatisch das Licht an.

Da es sich um einen klassischen Durchgangsbereich handelt entfällt somit das ständige Schalter an, Schalter aus, was wir als sehr angenehm empfinden. Auch wenn man das Haus betritt, muss man nicht erst nach einem Lichtschalter tasten. An dem Bewegungsmelder selber gibt es außerdem die Möglichkeit, das Licht auf Dauerbetrieb zu stellen oder es ganz auszuschalten. Einstellbar ist außerdem, wie lange das Licht brennen soll, also die Zeitdauer.
Tipp: überlegt Euch, wie Ihr Euren Eingangsbereich beleuchten wollt, wo Brennstellen und damit Kabel vorzusehen sind und von wo aus ihr diese bedienen wollt. Es nützt wenig, wenn ich mich 3 Meter in einen dunklen Flur hineinbegeben muss, um dann erst das Licht einschalten zu können. Wenn Ihr Euch ebenfalls für einen Bewegungsmelder entscheiden solltet, stellt sich die Frage, ob einer ausreicht und wo diese/r anzubringen ist/sind, damit das Licht rechtzeitig angeht, egal aus welcher Richtung Ihr den Eingangsbereich betretet.

Fussboden
In unserem Eingangsbereich ist genau wie in der Küche und dem Essbereich Sichtestrich verlegt worden. Dazu werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlicher berichten. Soviel schonmal vorweg: er ist super pflegeleicht und durch seine graue Farbe auch sehr dankbar und schmutzunempfindlich.
Tipp: erfahrungsgemäß wird gerade in den Eingangsbereich der meiste Schmutz hineingetragen. Der Fußboden sollte deshalb m.E. einigermaßen unempfindlich sein. Wenn Ihr Euch für Fliesen entscheidet, würde ich darauf achten, dass sie gut zu reinigen sind (keine Unebenheiten) und nur schmale Fugen haben. Macht außerdem mal den Wasser- und Sockentest. Will sagen: wie rutschig sind die Fliesen tatsächlich, wenn sie nass sind oder man auf Socken draufherumläuft.

Tapeten
Wie auch im gesamten restlichen Haus haben wir im Eingangsbereich Malervlies verkleben lassen, das weiß gestrichen wurde. Achtung: aus unserer Sicht definitiv keine Option für Familien mit Kindern oder für Tollpatsche. Die Wände sind ziemlich empfindlich. Selbst, wenn man mit einer Jeanshose an der Wand entlangschrabbt, kann es sein, das diese künftig von einem blauen Streifen geziert wird. Wir würden uns dennoch wieder so entscheiden. Raufasertapete mögen wir nämlich nicht und ein Putz hätte gerade bei einem ganz frischen Haus den Nachteil, dass sich vermutlich mit der Zeit viele Risse bilden. Das Malervlies ist da elastischer und wenn Risse entstehen, und das tun sie bei einem Holzrahmenbauhaus, dann sind sie (zumindest bisher) nur in den Ecken bzw. im Übergang von Wand zu Decke sichtbar, wo sie sehr einfach mit Maleracryl abgedeckt werden können.
Tipp: helle Wände machen Räume optisch größer, dunkle lassen Sie kleiner erscheinen. Gestreifte Tapeten lassen Räume höher oder breiter erscheinen. Wie hell ist Euer Eingangsbereich generell durch Tageslicht?

Telefon
Wir haben im Eingangsbereich einen wunderschönen alten Küchenofen (unsere Umzugshelfer hassen dieses Teil), auf dem sich neben der Ablage für Schlüssel auch die Station unseres Telefons befindet.

Da die Wege im Erdgeschoss kurz sind und wir ein mobiles Telefon haben, ist es dort gut aufgehoben. Heißt aber auch, dass wir an entsprechender Stelle eine TAE-Dose und mindestens eine Steckdose brauchten. Beides ist hinter dem alten Küchenofen versteckt und somit nicht sichtbar.
Tipp: überlegt Euch, wo Ihr die Station Eures Telefons platzieren wollt. Nicht immer ist der Eingangsbereich der passende Ort. Lasst ggf. lieber eine TAE-Dose mehr als zu wenig einbauen und denkt an mindestens eine Steckdose daneben.

Steckdosen
Direkt um die Ecke Richtung Küche befindet sich eine Steckdose, die sehr praktisch ist, wenn wir im Eingangsbereich staubsaugen wollen (was bei einem Sichtestrich nämlich super geht). Im ganzen Haus haben wir an verschiedenen Stellen genau dafür Steckdosen direkt unter den Lichtschaltern, also in bequemer Höhe, anbringen lassen. Im Alter wird das Bücken ja nicht einfacher .. hüstel.
Neben den Steckdosen hinter dem Küchenofen fürs Telefon und ggf. eine Tischlampe haben wir in der Fensternische eine Steckdose verbauen lassen. Nämlich für den Fall, dass wir auf der Fensterbank eine Tischlampe platzieren wollen.

So würde das Kabel nicht zu einer Steckdose herunterhängen. Eine weitere Steckdose befindet sich in unserer Garderobe hinter den Schiebetüren. Diese ist gedacht für eine evtl. Schrankinnenbeleuchtung. Eine letzte Steckdose gibt es in der offenen Garderobe. Gedacht, um Dekobeleuchtung anzuschließen und für den Fall einer Schrankinnenbeleuchtung, sollten wir auch diese Garderobe irgendwann mal mit einer Tür versehen.
Tipp: Elektroplanung ist ein sehr umfangreiches Thema. Überlegt Euch, wo und in welcher Höhe Ihr Steckdosen benötigen werdet oder ggf. später mal benötigen könntet.

Spiegel
Insbesondere weibliche Personen werden sich vielleicht fragen, wo der Spiegel im Eingangsbereich ist. Will Frau doch vor Verlassen des Hauses noch schnell einen kurzen optischen Selbstcheck durchführen. Nun. Wir haben keinen. Platz dafür wäre noch über dem alten Küchenofen. Ob wir diesen Platz dafür nutzen oder dort doch ein Bild aufhängen, haben wir noch nicht entschieden. In unserem direkt angrenzenden WC gibt es einen Spiegel, den wir bei Bedarf nutzen.

Tipp: welche Art von Spiegel wollt Ihr im Eingangsbereich? Soll man sich komplett darin sehen können? Dann braucht es genügend Platz dafür. Oder reicht ein kleinerer Spiegel? Wird er mit der Garderobe (zB als Schranktür) kombiniert oder oder oder. Denkt ggf. an ein Elektrokabel für die Spiegelbeleuchtung.

Heidewitzka, soviel Text für einen eigentlich sehr kleinen, aber dafür aus unserer Sicht überaus praktischen Eingangsbereich. Ihr habt sicher gemerkt, dass viele Ideen und Gedanken einer ganz pragmatischen Handhabung und unserer Erfahrung gepaart mit unseren persönlichen Vorlieben entsprungen sind. Vielleicht ist ja die ein oder andere Anregung für Euch interessant.

Der nächste Raum wird das WC im Erdgeschoss. Mal sehen, wieviel es dazu zu berichten gibt 🙂 Bis dahin wünsche ich Euch eine gute Zeit!

27.02.2014 – Die ersten Wandfliesen kleben …

So, heute ists passiert: die ersten Wandverschönerungen in Form von Fliesen zieren ab heute unser Haus. Yipeeeh! Gefliest wurden die Wand mit den späteren Waschbecken, ein Teil der Wände oberhalb der Badewanne und die Wand des WCs im Obergeschoss. Außerdem erhielt die Dusche heute .. ja, was eigentlich? Gute Frage! Ich werde diese gleich morgen früh mal stellen.
Aber das war noch nicht alles. Es wurden auch noch zahlreiche Steckdosen und Lichtschalter eingebaut. Yes! Ich glaube, nun wird es jeden Tag wohnlicher und ich freue mich soooooo doll …

hier gibts später mal die Waschbecken
hier gibts später mal die Waschbecken
da fehlen noch die Badewanne und die seitlichen Fliesen
so sah die Dusche heute aus
so sah die Dusche heute aus
und das wird das WC im Obergeschoss
und Steckdosen und Lichtschalter gabs heut auch noch in  einigen Bereichen
und Steckdosen und Lichtschalter gabs heut auch noch in einigen Bereichen

23.01.2014 – Unsere Freunde Ali und Bert …

Tataaaa … heute wurde die Nische für unseren Einbauspiegelschrank fertiggestellt. Inklusive der elektischen Zuleitungen oben (für Licht und Steckdosen) und unten (für Steckdosen im Waschtischmöbel). Und damit wurden auch die Rohinstallationen Elektro, Wasser, Abwasser und Lüftung abgeschlossen – zumindest wurde mir heute morgen verkündet, dass dies heute passieren werde. Wegen der Elektroinstallation waren wir quasi „genötigt“, uns ganz schnell konkrete Gedanken zu unserem Waschtischmöbel zu machen. In einem Anfall kreativer Umnachtung habe ich mal einen ersten Entwurf erstellt, der uns (Achtung: Eigenlob) schon ganz gut gefällt …

die Nische für unseren Einbauspiegelschrank
die Nische für unseren Einbauspiegelschrank
und so oder so ähnlich könnte es mal aussehen

19.11.2013 – Schalter an, Schalter aus …

Jeder, mit dem ich bisher über das Thema Elektroplanung gesprochen habe, sagte sowas wie: „Da kannste planen, wie Du willst, hinterher fehlt Dir dann doch eine Steckdose an der richtigen Stelle.“ Und vermutlich haben diese Menschen Recht. Davon haben wir uns aber trotzdem nicht entmutigen lassen und unter fachkundiger Anleitung munter Steckdosen (auf 0,30 m, 1,20 m und 1,65 Höhe), Serienschalter, Wechselschalter, Einfachtaster, Doppeltaster und ich weiß nicht was noch alles für Lichtschalter bei uns im Haus verteilt. Dazu kamen dann noch die so genannten Brennstellen, also das, was ich gemein hin als Lampe oder Strahler bezeichnen würde, Temperaturfühler für die Heizung, und und und … Die Grundrisse sahen ganz schön bunt aus und sind mit vielen unterschiedlichen Symbolen versehen worden. Aber nun ist es vollbracht.
Unsere Tipps für andere Bauherren:

  • Steckdosen in den Fensternischen (für Lampen, Deko, …) nicht vergessen
  • über Präsenzmelder statt Schalter nachdenken, wo es sich anbietet
  • über bisherige Gewohnheiten nachdenken – wo brauchte ich bisher wieviele Steckdosen und auf welcher Höhe sollen diese sein. Wir haben beispielsweise viele Steckdosen direkt unter den Lichtschaltern platziert, weils einfach praktischer ist z.B. zum Staubsaugen.
  • vorher überlegen, welche Art von Lampen man später haben möchte und wo diese dann angebracht werden sollen. Nicht immer macht die Raummitte für eine spätere Deckenlampe Sinn.
  • Außensteckdosen und ggf. Erdkabel nicht vergessen
  • Anschlüsse in der Küche vom Küchenplaner planen lassen
  • das Thema Internetanschluss gut durchdenken – an dieser Stelle bin ich allerdings komplett raus. Zum Glück hat mein Mann Ahnung davon …
  • Klingel und Gong nicht vergessen (wäre uns fast passiert)
  • und ganz wichtig und total hilfreich: mindestens eine andere Personen mit entsprechenden Kenntnissen auf die Planung schauen lassen und um Tipps und Hinweise bitten – Danke Thomas!

Unsere Elektroplanung steht nun fürs Erste. Alle Anschlüsse in den Außenwänden (also Innenseite Außenwand) mussten bis dato auch schon genau festgelegt und platziert werden. Auch der Rest ist festgelegt, aber noch etwas variabler. Die finale Festlegung an den Innenwänden findet dann vor Ort auf der Baustelle statt, wenn die Wände aufgebaut sind. Wir sind gespannt, was sich dann noch ändern wird.

elektro