Schlagwort-Archive: Trockenbau

05.03.2014 – Verkleidung am Aschermittwoch!?

Nicht, dass ich ein Karnevalsnarr wäre – ganz im Gegenteil – aber dieses Jahr ist Karneval (genau wie die olympischen Winterspiele) komplett an mir vorbei gerauscht. Macht aber auch nicht wirklich was.
Dann, wenn andere ihre Verkleidung ablegen, nämlich am Aschermittwoch, haben wir eine Verkleidung bekommen: die Badewannenverkleidung inkl. Ablageflächen. Und das Ganze dann auch noch so stabil, dass man sich später draufsetzen kann. Helau und Alaaf!

Neben weiteren Löchern für Deckerstrahler, die heute im Küchenbereich gebohrt wurden, zeigte man mir auch ein Muster für die 3 Aufbaustrahler, die wir vor einer Wand an der Decke erhalten. Diese wurden für passend befunden und können dann zu gegebener Zeit eingebaut werden.
Was gabs noch: der Elektro-Bodentank ist weiter im Entstehen, gleiches gilt für den Verteilerkasten. Ich sag mal: da kann die Fastenzeit kommen!

gestern noch nackt - heute verkleidet
gestern noch nackt – heute verkleidet
der Aufbaustrahler, von denen wir an einer Wand 3 Stück an die Decke motiert bekommen
der Aufbaustrahler, von denen wir an einer Wand 3 Stück an die Decke motiert bekommen
Werbeanzeigen

27.01.2014 – Von oben nach unten …

Unsere Trockenbauer haben sich heute vom Obergeschoss ins Erdgeschoss vorgespachtelt. Es geht also vorwärts 🙂 Ansonsten erreichte uns heute die Nachricht, dass wohl am Donnerstag unsere Haustür eingebaut wird. Ach ja .. außerdem gabs einen wirklich netten Anruf von der Gemeinde, wo man mir mitteilte, dass wir definitiv die Hausnummer 6a erhalten – sehr hilfreich für die ganzen Versorgungsanträge, die wir allerdings schon unter Nennung genau dieser Hausnummer gestellt hatten. Bei der Gelegenheit erkundigte ich mich dann gleich auch noch nach dem Wasserhärtegrad. Er liegt mit 20 °dH  im Härtebereich 3  – die Skala geht von 1 bis 3, wobei Stufe 3 bei einer Wasserhärte von über 14 °dH (Grad deutscher Härte) beginnt. Demnach ist unser künftiges Wasser also definitiv „hart“. Die Frage Entkalkungsanlage ja/nein konnte ich mir somit also auch direkt mit einem eindeutigen JA beantworten. Aber dazu demnächst mehr …

24.01.2014 – Tag der offenen Tür?

Irgendwie ist es ja ein schönes Gefühl, wenn man gefragt wird, ob das gerade im Bau befindliche eigene Haus nach Fertigstellung von aussen für Marketingzwecke fotografiert werden darf. Kein Problem, tut ja nicht weh.
Über die Frage unseres Bauunternehmens, ob wir uns denn auch einen Tag für eine Hausbesichtigung vorstellen könnten, brüten wir derzeit noch. Einerseits haben wir selber in der frühen Phase unserer Bauplanung viele Musterhäuser besucht und auch einige Hausbesichtigungstermine wahrgenommen. Dies hat uns sehr geholfen, denn wir wussten als Fazit, was wir wollten und was nicht. Und es ist ja auch toll, das eigene Haus zu präsentieren. Andererseits sind wird uns noch nicht sicher, wie es uns damit gehen würde, wenn fremde Menschen durch unser Haus laufen, alles angucken und anfassen (und womöglich auch noch was blöd finden 🙂 …) Die Bereiche, wo wir möchten, dass da niemand durchlatscht, können auch abgesperrt werden. Und natürlich wird alles entsprechend geschützt, z.B. die Holztreppe. Wir werden einfach noch mal ein paar Nächte darüber schlafen …

Ansonsten: Die Elektrorohinstallation wird übrigens am kommenden Dienstag mit kleineren Restarbeiten komplett abgeschlossen. Die Sanitär- und Heizungsrohinstallation ist fertig. Fast alle Flächen sind mit Rigips versehen. Es wird weiterhin tatkräftig gespachtelt. Also alles in allem: Wir haben schon ein echtes Raumgefühl. und das ist suuuuuuuper! In diesem Sinne: Allen ein schönes Wochenende!

PS: Das Wetter scheint Außenputztechnisch gegen uns zu sein. Die für heute angesetzte Restarmierung wurde leider abgebrochen, weil es zu kalt war. Ich fürchte, dass es somit auch kommende Woche nichts wird mit den weiteren Fassadenarbeiten. Blöder Winter, hätte er nicht noch eine Woche warten können? Ich meine, er hat sich ja nun echt ohnehin viel Zeit gelassen, da wärs doch auf die eine Woche auch nicht mehr angekommen.

23.01.2014 – Unsere Freunde Ali und Bert …

Tataaaa … heute wurde die Nische für unseren Einbauspiegelschrank fertiggestellt. Inklusive der elektischen Zuleitungen oben (für Licht und Steckdosen) und unten (für Steckdosen im Waschtischmöbel). Und damit wurden auch die Rohinstallationen Elektro, Wasser, Abwasser und Lüftung abgeschlossen – zumindest wurde mir heute morgen verkündet, dass dies heute passieren werde. Wegen der Elektroinstallation waren wir quasi „genötigt“, uns ganz schnell konkrete Gedanken zu unserem Waschtischmöbel zu machen. In einem Anfall kreativer Umnachtung habe ich mal einen ersten Entwurf erstellt, der uns (Achtung: Eigenlob) schon ganz gut gefällt …

die Nische für unseren Einbauspiegelschrank
die Nische für unseren Einbauspiegelschrank
und so oder so ähnlich könnte es mal aussehen

15.01.2014 – Nimm Gipskarton, das hält dann schon …

Böser Spruch – ich weiß. Und ganz so isses natürlich auch nicht. Heute sind die Trockenbauer (tatsächlich zu Viert) angerückt und haben zunächst jede Menge OSB-Platten und Dämmmaterial für die noch einsetig offenen Innenwände sowie Gipskartonplatten abgeladen. Und danach gings dann auch gleich los. An verschiedenen Stellen im Haus wird gearbeitet und gewerkelt. Gern gesehen sind die großen Wandflächen – logisch, das geht fix. Zum Leidwesen Aller bestehen die Wände aber nicht nur aus großen Flächen, sondern auch mal aus kleinen Nischen oder ähnlichem. Unser Wohnzimmer sieht nach Aufbringen der Gipskartonplatten auf jeden Fall schon fast wohnlich aus – mal abgesehen von dem ganzen anderen Kram, der da so rumsteht inkl. einer Bierzeltgarnitur. Apropos: Jochen, danke fürs Ausleihen, wielange dürfen wir die „Leihmöbel“ eigentlich noch behalten?
Nebenbei gibts dann noch einge Fragen zu klären, z.B. welche Breite haben die Waschtische, die wir bemustert haben, denn nun wirklich? Und und und …

kueche-neu

14.01.2014 – Tür und Tor offen …

Ne, eben nicht mehr. Garagentür und -tor sind seit heute eingebaut und sehen echt chic aus. Also – seit heute stehen Tür und Tor nicht mehr offen bei uns. Die Funksender für das Garagentor wurden ebenfalls bereits überreicht zusammen mit einem kleinen Töpfchen Farbe, falls es in der weiteren Bauphase Macken in Tür oder Tor geben sollte. Sehr weitsichtig, aber vermutich einfach der Erfahrung geschuldet.
Was gabs sonst noch: Schritt 1 auf dem Weg zu unserem Spiegelschrank wurde gestern noch erledigt – die 2 Holzständer wurden (teilweise) entfernt. Die Putzer armieren was das Zeug hält und sind dann wohl erst in der kommenden Woche für die restlichen Arbeiten und die Grundierung wieder auf unserer Baustelle. Im Haus wurden Wasserleitungen verlegt. Die Trockenbauer schlagen doch erst morgen auf, dafür wurden sie mit 4 Personen angekündigt. Der Elektriker ist morgen auch wieder da.
Und dann gabs heute einen sehr erfreulichen Überraschungsbesuch auf der Baustelle: Ein Mitarbeiter der Stadtwerke (zuständig für den Strom bei uns) war vor Ort um zu schauen, wie weit wir sind und um die nächsten Schritte abzusprechen. Wir hätten mit viel gerechnet – damit ehrlich gesagt nicht. Jetzt hängt alles am Wetter. Die Kausalkette lautet wie folgt: schlechtes Wetter (sprich: zu kalt) – kein Putz – Gerüst muss noch stehenbleiben – Hausanschluss findet nicht statt. Uaaahhh .. also gehen wir doch ganz positiv mal von Folgendem aus: Gutes Wetter – es wird geputzt – das Gerüst kann zumindest teilweise abgebaut werden – Hausanschlüsse können durchgeführt werden!!! Das „Schöne“ bei uns ist, dass jedes Hausanschlussgewerk einen anderen Ansprechpartner hat. Für Strom sind es die besagten Stadtwerke des Nachbarortes, Trinkwasser macht die Gemeinde, Abwasser und Regenwasser grds. auch, allerdings nicht bei uns (das Schicksal des Gartengrundstücks, das im vorderen Bereich bereits angeschlossen ist, deshalb müssen wir uns selber darum kümmern). Dann gibts ja auch die Telekom für die Telefonleitung, falls man Kabel haben möchte Kabel Deutschland … arghs! Das Blöde daran: alle Ver- und Entsorgungsleitungen müssen ca. 35 m bis zur Strasse verlegt werden und das am besten in einem Rutsch, damit man nicht fünfmal auf- und zubuddeln muss. Für Laien wie uns eine kaum zu überschauende und zu bewältigende logistische Herausforderung. Ich glaub, ich mache alleine dafür einen eigenen Bauablaufplan …

garage-neu